International

Sie machten die Miley vor dem Kriegsdenkmal: Drei Russinnen müssen ins Gefängnis

Weil sie vor einem Weltkriegsdenkmal einen lasziven Tanz aufgeführt haben, sind drei junge Russinnen zu Haftstrafen verurteilt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass Twerking-Tänze in Russland für einen Skandal sorgen.

26.04.15, 20:07

Ein Artikel von

In Russland sind drei junge Frauen wegen einer Tanzeinlage vor einem Weltkriegsdenkmal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, verurteilte ein Gericht in Noworossijsk im Süden Russlands eine der Tänzerinnen am Samstag wegen Rowdytums zu 15 Tagen Haft und zwei weitere zu zehn Tagen Haft. Zwei weitere Angeklagte wurden zu Geldstrafen verurteilt, eine Minderjährige kam ohne Strafe davon.

Die sechs jungen Frauen hatten an einer Gedenkstätte zur Erinnerung an den Zeiten Weltkrieg im Twerking-Stil getanzt. Ein Video von ihrer Performance veröffentlichten die russischen Tänzerinnen auf Youtube. Die Staatsanwaltschaft stufte die «erotische und sexuelle» Tanzeinlage als «Respektlosigkeit» ein. Jeder Versuch, Orte zu Ehren des Militärs zu «entweihen», müsse umgehend gestoppt werden. Beim Twerking, einem Stilelement aus HipHop-Tänzen, werden Po und Hüftschwung stark betont. Ausserhalb der USA wurde Twerking vor allem durch einen Auftritt von Popstar Miley Cyrus bei den MTV Music Awards 2013 bekannt.

Bienenkostüm oder Georgsband?

Ob die Frauen politische Motive mit dem Tanz verbanden, ist unklar. 2013 waren Mitglieder der feministischen Aktionsgruppe Pussy Riot zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie ein «Punk-Gebet» in der Moskauer Christ-Erlöser-Kirche aufgeführt hatten. In der Performance hatten sie die Mutter Gottes um Erlösung von Präsident Wladimir Putin gebeten. Wie im aktuellen Fall wurden auch bei Pussy Riot die Frauen wegen Rowdytums verurteilt.

Anfang April hatte in Russland bereits ein Twerking-Auftritt von Schülerinnen einer Tanzschule in vermeintlichen Bienenkostümen einen Skandal ausgelöst. Ein Video von dem Auftritt der Tanzschülerinnen war im Internet millionenfach angeklickt worden, das mächtige russische Ermittlungskomitee nahm Ermittlungen wegen «unzüchtiger Handlungen» auf. Auf den Tatbestand können bis zu 15 Jahre Gefängnis stehen.

Posieren mit Sexpuppe: Vier Jahre Haft

Die orange-schwarzgestreiften Outfits erinnerten aber auch an das Georgsband, ein Symbol für den Sieg über den Faschismus im Zweiten Weltkrieg, das mittlerweile auch zur Solidaritätsbekundung mit Putins Ukraine-Politik verwendet wird.

Russische Behörden sind beim Umgang mit Symbolen für den Sieg im Zweiten Weltkrieg kompromisslos. So waren drei Russen, die in Stawropol mit einer Sexpuppe vor einem Weltkriegsmahnmal posiert hatten, 2013 zu je vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden

(hpi/AFP/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl33 26.04.2015 20:43
    Highlight Diese Russinnen haben einfach Pfeffer im A....
    Bei uns undenkbar, bei uns würden altbackene Feministinnen auf der Bühne (zweites Video) ein holpriges langweiliges männerverachtendes Gedicht rezitieren und Twerking als sexistisch verschreien :-D
    15 3 Melden
    600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen