International

Russischer Beamter verhaftet, weil er 50 Kilometer Strasse gestohlen hat

13.01.16, 16:23 13.01.16, 16:40

Ein russischer Beamter soll eine 50 Kilometer lange Strasse gestohlen haben. Er ist deshalb festgenommen worden.

Wie die Ermittlungsbehörden am Mittwoch mitteilten, steht der Beamte im Verdacht, in seiner Zeit als Leiter der Strafvollzugsbehörde in der Republik Komi die Demontage von 7000 Betonplatten veranlasst zu haben, mit der eine Strasse in der Nähe eines Straflagers bedeckt war.

Anschliessend habe der Justizbeamte die Beute für sechs Millionen Rubel (81'000 Franken) verkauft. Die örtliche Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Unterschlagung, teilte ein Anwalt mit. Der Zeitung «Iswestija» zufolge wird auch der Amtsvorgänger einer ähnlichen Tat beschuldigt.

Korruptester Wirtschaftsbereich

Der Strassenbau zählt in Russland zu den korruptesten Wirtschaftsbereichen, entsprechend astronomisch fallen häufig die Kosten aus: Nach Angaben russischer Medien kostete der Bau einer Bergstrasse für die Olympischen Winterspiele in Sotschi umgerechnet 8 Milliarden Franken – das Geld hätte gereicht, um die 48 Kilometer lange Strecke mit Kaviar zu bestreichen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Thinker 13.01.2016 21:01
    Highlight Ookay wieder was gelernt ich hätte nie gedacht dass Strassenbau korrupt sein kann... ja vielleicht eignet es sich noch um Schwarzgeld zu versenken mit 2km zufahrtsweg zur Villa aber eine fertige Strasse zu verhökern braucht ja zumindest schon ein wenig kreativität ^^
    29 0 Melden
    • sapperlord 14.01.2016 11:09
      Highlight In Italien "ist der Strassenbau auch korrupt". Bei der Autobahn von Venedig nach Mailand (oder umgekehrt?) hätte man nach jedem Strassenkilometer einen halben dazu erstellen können mit dem Korruprionsgeld.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 18:27
    Highlight ha ha ha...

    und bei uns (im westen)?
    13 1 Melden
    • The Destiny 13.01.2016 19:07
      Highlight In Italien das gleiche, Der Auftrag wird ausgeschrieben von der Firma dann nochmal und nochmal und nohcmal und dann werden 10 von 45km der Strasse gebaut und die Firma kündet Insolvenz an und eine neue "andere" Firma wird gegründet. Das Spiel wiederholt sich ein paar mal.
      39 0 Melden
  • Mr. Kr 13.01.2016 17:56
    Highlight We Love Russia. :D
    21 0 Melden
    • Asalato 13.01.2016 20:37
      Highlight Only in Russia! ... ? 😉
      8 1 Melden

Putin-Kritiker Nawalny kommt aus Arrest frei

Nach 20 Tagen Arreststrafe ist der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny am Sonntag in Moskau freigelassen worden. Er wolle abends bei einer Kundgebung in Astrachan in Südrussland sprechen, kündigte der 41-Jährige im sozialen Netzwerk Instagram an.

«Ich bin draussen,» schrieb Nawalny und veröffentlichte ein Foto auf der Strasse von sich. Seine Freilassung wurde von der Polizei so veranlasst, dass er einer Gruppe von Journalisten, die vor dem Gefängnis warteten, umging.

Nawalny war am 2. …

Artikel lesen