International

Niederlande bestellen russischen Botschafter wegen Flug MH17 ein

30.09.16, 18:21 01.10.16, 16:01

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Nach der Kritik Moskaus an den strafrechtlichen Ermittlungen zum Abschuss von Passagierflug MH17 ist der russische Botschafter in das niederländische Aussenministerium einbestellt worden. «Unfundierte Kritik an den Ermittlern ist unakzeptabel», sagte Aussenminister Bert Koenders am Freitag in Den Haag.

Die Ermittler arbeiteten unabhängig. Flug MH17 war im Juli 2014 über der Ostukraine mit einer Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord starben.

Die Ermittler hatten am Mittwoch Beweise vorgelegt, dass die Rakete samt Abschussrampe aus Russland in die Ostukraine gebracht und dort aus einem Gebiet unter Kontrolle pro-russischer Separatisten auf die Passagiermaschine abgefeuert worden sei.

Anschliessend sei das Waffensystem sofort wieder nach Russland zurückgeschafft worden. Moskau hatte diese Angaben als «voreingenommen und politisch motiviert» zurückgewiesen.

Russland bezeichnete die Einbestellung des Botschafters, die eine Form des diplomatischen Protests ist, dennoch als positiv. «Dialog ist immer gut», sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow in Moskau.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fumo 03.10.2016 08:25
    Highlight Ergebnis der Untersuchung: "Die Rakete startete in der Ukraine."
    Interpretation der Westlichen Welt: "Die Russen haben sie hineingeschmuggelt und wieder verschwinden lassen."
    0 0 Melden
    600

Wahlhilfe für Trump: Russischer Thinktank ist «ein Sanatorium für Spinner»

Hat eine Moskauer Denkfabrik die russische Einmischung in den US-Wahlkampf geplant? Ein entsprechender Bericht sorgt für Furore, doch Experten winken ab. Der Thinktank habe kaum Einfluss auf die Politik des Kremls.

Mit Hacker-Angriffen und Fake News soll Russland versucht haben, die US-Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Der entsprechende Verdacht beschäftigt die USA seit Monaten und hängt wie eine dunkle Wolke über dem neuen Präsidenten Trump. Nun behauptete die Nachrichtenagentur Reuters, sie habe eine heisse Spur entdeckt.

Ein «von Präsident Wladimir Putin kontrollierter Thinktank» soll die entsprechenden Pläne ausgearbeitet haben, heisst es in dem «exklusiven» …

Artikel lesen