International

Niederlande bestellen russischen Botschafter wegen Flug MH17 ein

30.09.16, 18:21 01.10.16, 16:01

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Nach der Kritik Moskaus an den strafrechtlichen Ermittlungen zum Abschuss von Passagierflug MH17 ist der russische Botschafter in das niederländische Aussenministerium einbestellt worden. «Unfundierte Kritik an den Ermittlern ist unakzeptabel», sagte Aussenminister Bert Koenders am Freitag in Den Haag.

Die Ermittler arbeiteten unabhängig. Flug MH17 war im Juli 2014 über der Ostukraine mit einer Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord starben.

Die Ermittler hatten am Mittwoch Beweise vorgelegt, dass die Rakete samt Abschussrampe aus Russland in die Ostukraine gebracht und dort aus einem Gebiet unter Kontrolle pro-russischer Separatisten auf die Passagiermaschine abgefeuert worden sei.

Anschliessend sei das Waffensystem sofort wieder nach Russland zurückgeschafft worden. Moskau hatte diese Angaben als «voreingenommen und politisch motiviert» zurückgewiesen.

Russland bezeichnete die Einbestellung des Botschafters, die eine Form des diplomatischen Protests ist, dennoch als positiv. «Dialog ist immer gut», sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow in Moskau.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fumo 03.10.2016 08:25
    Highlight Ergebnis der Untersuchung: "Die Rakete startete in der Ukraine."
    Interpretation der Westlichen Welt: "Die Russen haben sie hineingeschmuggelt und wieder verschwinden lassen."
    0 0 Melden
    600

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

26. September 1983, kurz nach Mitternacht: In einem Bunker in der Stadt Serpuchow, rund 50 Kilometer südlich von Moskau, beginnt eine schrille Sirene zu heulen. Ein Computer in der Kommandozentrale der sowjetischen Luftraumüberwachung schlägt Alarm: Er meldet eine amerikanische Atomrakete, die sich im Anflug befindet. 

Dem diensthabenden Offizier, Oberstleutnant Stanislaw Petrow, bleiben nur wenige Minuten. Der 44-Jährige muss entscheiden: Handelt es sich um einen Fehlalarm – oder …

Artikel lesen