International

Zwischenfall in der Ostsee: Warum sich Russland und die NATO immer wieder «provozieren»

14.04.16, 12:49 26.01.17, 14:31

Säbelrasseln über dem Ärmelkanal

[Hinweis/Update: Obige Bildstrecke wurde am 25. Januar 2016 im Artikel nachträglich ergänzt.]

Russische Jets im Tiefflug über dem US-Zerstörer USS Donald Cook: Wer die Pressemitteilung des United States European Command zu dem Zwischenfall in der Ostsee liest, könnte es mit der Angst zu tun bekommen. Da ist von «mehreren aggressiven Flugmanövern» die Rede, die die US Navy «tief besorgt» hätten.

Die Bilder, die dazu veröffentlicht wurden, muten auch tatsächlich martialisch an: 

Rendez-vous in der Ostsee

Russen und Amerikaner sind demnach an zwei Tagen «aneinandergeraten»: Am 11. April habe ein Helikopter eines NATO-Partners Landeübungen auf der USS Donald Cook durchgeführt, als das erste Mal Su-24-Jets über das Schiff brausten. Aus Sicherheitsgründen sei das Training abgebrochen worden.

Am 12. April ist laut US Navy ein Helikopter vom Typ Ka-27 Helix aufgetaucht. Sieben Mal habe der Marinehubschrauber die USS Donald Cook umkreist. 40 Minuten nach diesem Vorfall seien wieder zwei Su-24s im Einsatz gewesen und hätten den Zerstörer elf Mal im Tiefflug gekreuzt: «Die russischen Flugzeuge flogen in einer simulierten Angriffsformation», beklagt die US Navy.

«Diese Aktionen haben das Potenzial, Spannungen zwischen Ländern unnötig eskalieren zu lassen», heisst es weiter: Das könne zu «Fehlkalkulationen» oder einem «Unfall» mit «Tod oder Verletzung» führen. Für einen Zivilisten klingt das logisch – nicht zuletzt wenn man das Video sieht, in dem die Su-24s dem Zerstörer am nächsten kommen:

Fakt ist jedoch, dass dieser Tiefflug offenbar der letzte Überflug gewesen ist: Womöglich kann man das als eine Art «russisches Goodbye» deuten.

Die vorherigen Begegnungen sind deutlich weniger «aggressiv»:

Ausserdem sind die Jets unbewaffnet: Die Amerikaner dürften zu keiner Zeit geglaubt haben, dass sie angegriffen werden. Und last but not least sind solche Flüge im Nebeneinander von Russland und NATO Alltag.

Das war ja bereits zu Zeiten der Sowjetunion so: Man denke nur an das Spionageflugzeug U2. Die Amerikaner verletzten mit dem besonders hoch fliegenden Jet ungeniert den Luftraum der Sowjetunion: Erst als Moskau Abfangjäger bauen konnte, die eine U2 in grosser Höhe erreichen und abschiessen konnten, änderte sich diese Praxis.

Der Auftrag: Grenzen austesten

Heutzutage werden zwar keine Grenzen verletzt, aber Grenzen ausgetestet, wie mir ein NATO-Pilot während der Ukraine-Krise in einem Gespräch unter vier Augen erklärte. Kampfjets steigen auf und nähern sich einer Grenze, bleiben jedoch im internationalen Luftraum. Der Sinn und Zweck? Der Pilot erklärte:

Wie du mir, so ich dir: Im April 2015 wurde beispielsweise ein britisches Aufklärungsflugzeug vom Typ RC-135U von Russen abgefangen. 

Solches Verhalten sei Usus – auf beiden Seiten des früheren «Eisernen Vorhangs», verdeutlichte mir damals der NATO-Mann. So gesehen ist also nicht die Tatsache interessant, dass ein Flugzeug oder Schiff abgefangen wird, sondern wann so etwas kommuniziert wird. Im Zusammenhang mit der damaligen Ukraine-Krise könnte man spekulieren, die NATO habe ein solches Abfangen öffentlich gemacht, um die geforderte Erhöhung der Rüstungsetats in den Partnerländern zu beeinflussen.

Im aktuellen Fall kann die russische Reaktion für das Pentagon keine Überraschung gewesen sein. Die USS Donald Cook war nach US-Angaben am 8. April in der Danziger Bucht zu Manövern in der Ostsee ausgelaufen. Die Überflüge hätten 130 Kilometer vor der Küste von Kaliningrad stattgefunden – quasi ein Katzensprung vom russischen Luftraum entfernt.

Dass Moskau auf diese Art und Weise «vor der eigenen Haustür» Präsenz markiert, kann Washington also nicht ernsthaft «tief besorgt» zurücklassen.

Moderne russische Flugabwehr

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20Alle Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radiochopf 28.06.2016 21:53
    Highlight Übrigens am 17.06.16 hat ein amerikanisches Zerstörer-Schiff ist eibem russischen Schiff bewusst und gefährlich nah gekommen.. Es gibt auch ein Video dazu.. Aber hei ist natürlich kein Artikel wert, wie immer wenn die Situation umgekehrt ist..
    2 6 Melden
    600
  • Richard Meier (1) 17.04.2016 08:43
    Highlight Wer ein Kiregsschiff in die Ostsee Richtung Russland schickt wie die USA, der nimmt Zwischenfälle bewusst in Kauf auch schwere. Wie würde die USA reagieren, wenn russiche Kiregsschiffe vor der amerikanischen Küste auftauchen würden? Wahrscheinlich gleich wie die Russen. Die Obama Administration sucht bewusst die Konfrontation. Die Rüstungsindustrei wird es freuen. Obama könnte sich wie Dick Cheney (ehem bei Bush) über eine Rente bei Lockheed freuen.
    3 4 Melden
    600
  • display 16.04.2016 22:30
    Highlight passend dazu 🤔😆
    13 3 Melden
    600
  • SanchoPanza 16.04.2016 08:59
    Highlight super Bericht, vielen Dank!
    Entgegen der Gleichschaltung, gerade auch gegen den Partner Spiegel.de 😉👍
    9 2 Melden
    600
  • Ton 15.04.2016 22:06
    Highlight Haha...der Navy-Typ im ersten Video hat ja reine Freude an den Jets!
    12 1 Melden
    600
  • EvilBetty 15.04.2016 09:46
    Highlight Die haben einfach zu viel TopGun geguckt und wollten einen auf Maverick machen 😂
    12 1 Melden
    600
  • stevemosi 15.04.2016 00:59
    Highlight Danke für den unvoreingenommenen tatsachenbericht, das ist journalismus!
    43 1 Melden
    600
  • Philipp Dahm 14.04.2016 15:43
    Highlight Danke den Kommentatoren. Habe noch ein Video gefunden, dass die Rückkehr der Russen zu ihrem «Fliegerhorst» zeigt ;)
    17 1 Melden
    600
  • Petrum 14.04.2016 14:55
    Highlight De Ivan und de Sergej so "LOOK AT MY NEW TOY!"
    17 1 Melden
    • Fumo 14.04.2016 16:23
      Highlight Ich glaube eher die SU-24 wurden schon von ihren Grossväter geflogen und per Erbe weitergereicht :D
      33 3 Melden
    600
  • goschi 14.04.2016 14:24
    Highlight 130km vor Kaliningrad ist genauso weit von Polen und Litauen entfernt.

    Wer das als Provokation sieht, der fühlt sich in der Zürcher Innenstadt auch durch ein Plakat in der Berner Innenstadt belästigt.
    34 17 Melden
    • Datsyuk * 14.04.2016 15:15
      Highlight Und wenn ich in Zürich im Kampfjet sitze?
      14 2 Melden
    • ch2mesro 14.04.2016 19:08
      Highlight datsyuk: was passiert, wenn du über zürich im kampfjet zu viel gas gibst, wissen wir ja bereits 😱😂😂😂
      17 3 Melden
    600
  • poesie_vivante 14.04.2016 13:59
    Highlight Guter Artikel! Wäre aber toll, wenn bei solchen "Vorfällen" beim nächsten Mal direkt solch ein differenzierter Artikel auf watson erscheint und nicht zuerst ein Tag nur die unhinterfragte NATO-Propaganda-Meldung zu lesen wäre.
    60 10 Melden
    600
  • Nicosinho 14.04.2016 13:56
    Highlight Kindergarten hoch 10....
    30 5 Melden
    600
  • Radiochopf 14.04.2016 13:41
    Highlight Danke für den sachlichen Artikel! Genau es ist ein ständiges wie du mir so ich dir, nur mit einem meist einseitigen medialen Echo.. die Navy-Leute auf den Videos sehen jetzt auch nicht wirklich verängstigt oder bedroht aus.. die scheinen sogar einfach nur darauf gewartet zu haben und es zu geniessen.. von dem "bedrohlichen" Wellenschlag den es laut dem 1. Artikel gab habe ich jetzt nicht viel erkannt, aber ja hoffentlich geht's den Navy Leuten gut und sonst gute Besserung
    46 3 Melden
    • Fumo 14.04.2016 16:19
      Highlight Vor allem möcht ich einen Wellenschlag sehen der einen Zerstörer gefährlich werden kann, das Ding ist ja keine Nussschale.
      21 2 Melden
    600
  • Mortimer 14.04.2016 13:31
    Highlight Danke für den sachlich aufklärenden Artikel. Es tut gut zu wissen, dass es solche Journalisten gibt die weiter Fragen und sich nicht nur mit der Erklärung von Regierungssprecher zufrieden geben, welche von Spannungen zwischen beiden Ländern reden die unnötigerweise eskalieren könnten.
    30 3 Melden
    600
  • Pasch 14.04.2016 13:22
    Highlight Na geht doch, so kann man sich ne eigene Meinung bilden.
    35 2 Melden
    600
  • Fumo 14.04.2016 13:08
    Highlight Der letzte Überflug war tatsächlich nur einen Abschiedsgruss. Richtung "Gegner" geneigt vorbeifliegen wurde schon im 1. WK dafür genutzt, damals sah man halt noch der Pilot dabei winken oder militärisch Grüssen.
    49 0 Melden
    600

Trumps Verharmlosung des Hasses – im Wortlaut

Es war ein haarsträubender Auftritt Donald Trumps – mal wieder: 23 Minuten lang verteidigte er die rechtsextreme Horde von Charlottesville. Marc Pitzke, Korrespondent von Spiegel Online kommentiert die Pressekonferenz des US-Präsidenten.

Draussen vor der Tür des Trump Towers demonstrierten gerade Tausende New Yorker gegen Trump und seine Relativierung rechtsextremer Gewalt.

Aus Protest gegen Trumps Äusserungen nach Charlottesville haben mindestens sieben Konzern- und Verbandschefs - darunter Brian Krzanich (Intel) und Ken Frazier (Merck) - seinen informellen Wirtschaftsrat verlassen.

Mit Outsourcing haben die Rücktritte nichts zu tun: Intel kündigte erst im Februar den Bau einer Sieben-Milliarden-Dollar-Fabrik in Arizona an. …

Artikel lesen