International

Mit diesem Siegel wurden die Amnesty-International-Mitarbeiter am Mittwochmorgen begrüsst.  Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Amnesty-International-Büro in Moskau dichtgemacht – Kreml-Sprecher weiss von nichts 

02.11.16, 13:49 02.11.16, 14:17

Die russischen Behörden haben ohne Vorankündigung das Büro der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) in Moskau geschlossen. Die AI-Mitarbeiter hätten das Büro beim Eintreffen zur Arbeit am Mittwoch verschlossen vorgefunden, teilte Amnesty mit.

Es sei mit dem Hinweis versiegelt gewesen, dass die Räumlichkeiten der Russischen Föderation gehörten und dass die Organisation sich an die Stadtverwaltung von Moskau richten solle, um weitere Informationen zu erhalten.

Unter der auf dem Siegel genannten Nummer melde sich niemand, sagte AI-Mitarbeiter Iwan Kondratenko. Das Büro von Amnesty befinde sich dort seit 20 Jahren. Nun seien die Schlösser ausgetauscht und die Stromversorgung gekappt worden.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, ihm lägen zu dem Thema keine Informationen vor, er höre zum ersten Mal von der Angelegenheit.

Nichtregierungsorganisationen werden in Russland seit Jahren scharfen Kontrollen unterworfen. Wenn solche Organisationen aus dem Ausland finanziert werden und eine «politische Aktivität» entfalten, müssen sie sich als «ausländische Agenten» registrieren lassen.

Im Mai wurde ein Gesetz beschlossen, nach dem ausländische Organisationen ohne Gerichtsentscheid dichtgemacht werden können, wenn sie die «nationale Sicherheit» Russlands oder die «Verfassungsordnung» gefährden. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • URSS 02.11.2016 16:29
    Highlight An und für sich ist dieses Gesetz gegen NGOs nicht schlecht.
    Auch in der Schweiz sind viele Wühler für fremde Staaten unterwegs. Für Russland für die Türkei . Moscheen die Kathar finanziert werden etc.
    Russland wird immer mehr eine Gefahr für den Frieden. Die Ditib unterwandert seit Jahren den Deutschen Staat.Wenn wir unsere demokratische Lebensweise behalten wollen, sollten wir mehr Sorge dazu tragen. Ansonsten wachen wir irgendwann in einer korrupten Diktatur auf.
    7 4 Melden
    600
  • Wehrli 02.11.2016 14:22
    Highlight War wohl ein Berichte zu viel über (F)Assad und seine Brüder Chlorgas und Sarin. Vielleicht etwas weniger Input dafür mehr Putin und man darf zurück ins Büro. Was macht AI überhaupt in Moskau? Ist wie eine Orchideenzucht am Nordpol, stupid&sinnlos.
    11 14 Melden
    600

«Geheim»-Gespräch in Hamburg: Trump quatschte ein zweites Mal mit Putin 

Es war das Treffen, wovor sich die Welt gefürchtet hatte. US-Präsident Donald Trump schüttelte am G20-Gipfel in Hamburg ganz offiziell die Hände mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, die beiden Staatschefs lächelten in die Kameras.   

Doch es ist nicht bei diesem einen Meeting geblieben. Beim Präsidenten-Dinner der G20 ist es zu einem zweiten, bislang nicht bekannten Aufeinandertreffen gekommen. 

Trump sei während des Banketts aufgestanden und habe sich ganz alleine neben …

Artikel lesen