International

Putin ruft seine Bürger zu «Einigkeit in schweren Zeiten» auf

01.12.16, 11:27 01.12.16, 11:59

Wladimir Putin wendet sich an die Russen. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine Landsleute zu «Einigkeit in schweren Zeiten» aufgerufen. «Russland muss viele Probleme bewältigen, (...) aber die Bürger haben sich um patriotische Werte zusammengeschlossen», sagte er in seiner Rede an die Nation.

«Wir sind ein geeintes Volk und haben nur ein Russland», betonte Putin am Donnerstag im Kreml vor rund 1000 Amts- und Würdenträgern. Er erinnerte an den bevorstehenden 100. Jahrestag der Oktoberrevolution in Russland.

«Wir wissen alle, welche Folgen grosse Erschütterungen haben», sagte der Kremlchef. Die russische Gesellschaft dürfte sich nicht «durch Verbitterung spalten» lassen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radiochopf 01.12.2016 12:50
    Highlight Die Rede dürfte wohl mehr als nur diese 2-3 patriotischen Sätze (die es wohl in jeder Präsidenten-Rede weltweit gibt) enthalten haben. Mich würde vielmehr interessieren was er sonst noch erzählt hat..
    6 1 Melden
    • Pasch 01.12.2016 15:18
      Highlight Anderen Sender einstellen.. hier gibts nur noch Fast-Food und Mainstream...
      6 4 Melden
    600
  • Rodge 01.12.2016 11:33
    Highlight ähm ja...und jetzt?
    7 0 Melden
    600

«Mangel beim Minsker Abkommen» – EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden um weitere sechs Monate verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel.

Der EU-Gipfel habe «einen Mangel bei der Umsetzung des Minsker Abkommens» festgestellt, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Sanktionen richten sich unter anderem gegen russische Staatsbanken, den Im- und Export …

Artikel lesen