International

Russische Schlachtschiffe während einer Übung im Jahr 2008 (Archivbild). Bild: ARTUR SHVARTS/EPA/KEYSTONE

Grossmanöver in der Arktis: Putin lässt 40'000 Soldaten aufmarschieren

Russlands Präsident Putin hat eine Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Nordflotte und der Luftlandetruppen angeordnet. Der Befehl erging im Rahmen einer gross angelegten Militärübung, wie russische Medien berichten. 

16.03.15, 11:31 16.03.15, 11:50

Ein Artikel von

Wladimir Putin will offenbar wissen, wie schnell seine Truppen im Ernstfall einsatzbereit wären. Er hat angeordnet, die Gefechtsbereitschaft der Nordflotte sowie von Fallschirmjägereinheiten überprüfen zu lassen. Der russische Präsident habe den Befehl im Rahmen einer Militärübung erteilt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. 

Laut RIA sollen an der Übung knapp 40'000 Soldaten, 41 Kriegsschiffe sowie 15 U-Boote teilnehmen.

Die Nordflotte ist der Nachfolgeverband des Teils der russischen Marine, der zu Zeiten der Sowjetunion jenseits des Polarkreises stationiert war. Heimathafen der Nordflotte ist Seweromorsk nahe der Grenze zu Norwegen. Hauptquartier des Westbezirks ist St.Petersburg. Zudem nimmt ein russisches Schiff im Kaspischen Meer an der Übung teil.

Unterdessen hat der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu neue Ressourcen für das russische Militär gefordert: «Neue Herausforderungen und Bedrohungen unserer militärischen Sicherheit verlangen, dass die Streitkräfte ihre militärischen Ressourcen weiter ausbauen», sagte Schoigu laut der Nachrichtenagentur RIA. 

Allerdings hat sich Putin bei der Bekanntgabe des Manövers nicht öffentlich gezeigt. Die Spekulationen um seinen Aufenthaltsort und Gesundheitszustand halten an.  (mka/dpa/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

USA und Russland sprechen über den Konflikt in der Ostukraine

Erstmals seit Monaten haben die USA und Russland wieder direkt über den Konflikt in der Ostukraine gesprochen. Der neue US-Sondergesandte Kurt Volker traf am Montag in der weissrussischen Hauptstadt Minsk mit dem Kreml-Vertreter Wladislaw Surkow zusammen. Dieser sprach hinterher von einem konstruktiven Treffen, wie die russische Agentur Interfax meldete.

«Die jetzige Lage in der Südostukraine kann weder die Konfliktparteien zufriedenstellen, noch die äusseren Kräfte, die bei einer Regelung …

Artikel lesen