International

Grosser Medienrummel rund um Samsung-Chef Jay Y. Lee. Bild: STRINGER/REUTERS

Samsung-Chef wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet

16.02.17, 23:48 17.02.17, 12:07

Im Korruptionsskandal um Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye ist der amtierende Chef der Samsung-Gruppe, Jay Y. Lee, am Freitag (Ortszeit) verhaftet worden. Ein Gericht in Seoul hatte kurz zuvor nach stundenlangen Beratungen einem Antrag auf Haftbefehl stattgegeben.

Dem 48-jährigen Lee wird vorgeworfen, umgerechnet 34 Millionen Euro Schmiergeld an Organisationen von Parks Freundin Choi Soon Sil gezahlt haben.

Damit soll er versucht haben, sich die Zustimmung eines staatlichen Pensionsfonds zu einer milliardenschweren Firmenfusion innerhalb der Gruppe zu sichern und seine Machtposition zu festigen. Einen ersten Haftantrag hatte das Gericht im Januar zurückgewiesen.

Lee, ein Enkel des Samsung-Firmengründers, bestreitet die Bestechungsvorwürfe. Samsung lehnte eine Stellungnahme zunächst ab. Lee vertritt an der Spitze der Konzerngruppe seinen Vater Lee Kun Hee, der 2014 einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Jay Y. Lee Bild: © POOL New / Reuters/REUTERS

Das Juwel des grössten südkoreanischen Firmenkonglomerats ist der Smartphone-Hersteller und Apple-Rivale Samsung Electronics. Einen Haftbefehl gegen einen Spitzenmanager dieses Unternehmens lehnte das Gericht am Donnerstag ab.

Gegen Präsidentin Park hat das Parlament im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Ihr werden Amtsmissbrauch und Verstösse gegen die Verfassung vorgeworfen. Auch Park und ihre Freundin Choi bestreiten ein Fehlverhalten. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Findolfin 17.02.2017 06:47
    Highlight Da passiert eh nix. Darf man Wikipedia glauben schenken, war Samsung immer mal wieder in irgendwelche dubiosen Aktivitäten verwickelt. Und wird dann doch mal jemand von den hohen Tieren verurteilt, wird er nach wenigen Monaten begnadigt. Muss man wohl, wenn Samsung 20% vom BIP von Südkoria erwirtschaftet ...
    14 0 Melden
  • Gustlik 17.02.2017 00:53
    Highlight Money, money, money ... the people are so broken.
    17 1 Melden

Gewalttätige Angriffe: Eklat an Frankfurter Buchmesse

Der Börsenverein hatte zur «Auseinandersetzung» mit den rechten Verlagen auf der Buchmesse aufgerufen. Aktueller Stand: Provokation auf beiden Seiten, gewalttätige Angriffe von rechts, hilflose Veranstalter.

Die Eskalation kommt schnell, schon nach wenigen Minuten schreien weit mehr als hundert Menschen: «Jeder hasst die Antifa.»

Erst vor wenigen Minuten hatte Ellen Kositza am späten Samstagnachmittag die Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags in der Halle 4 der Frankfurter Buchmesse eröffnet: Über das Buch «Mit Linken leben» wollte sie mit den Autoren reden, sie vertreibt es gemeinsam mit ihrem Mann Götz Kubitschek, dem bekanntesten Denker der Neuen Rechten. Vor Ort ist …

Artikel lesen