International

Demonstranten in Seuol am 30. November. Sie fordern den Rücktritt von Präsidentin Park.  Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Südkoreas Opposition will über Enthebung von Präsidentin Park abstimmen

02.12.16, 07:00 02.12.16, 07:21

Südkoreas Opposition will in der nächsten Woche im Parlament über eine Entmachtung der politisch angeschlagenen Präsidentin Park Geun Hye abstimmen. Hintergrund ist eine Korruptionsaffäre um eine Freundin der konservativen Staatschefin.

Die drei Oppositionsparteien hätten sich darauf geeinigt, am Freitag nächster Woche die Abstimmung über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park abzuhalten, sagte eine Sprecherin der Demokratischen Partei Koreas – der grössten Oppositionskraft – am Freitag.

Park hatte sich zuletzt zum Rücktritt bereiterklärt, doch diesen von einer Einigung der Parteien auf einen geordneten Machtübergang abhängig gemacht. Daraufhin hatte ihr die Opposition Taktiererei vorgeworfen.

Noch ist unklar, ob die Opposition die notwendige Zwei-Drittel- Mehrheit der 300 Abgeordneten für ein Amtsenthebungsverfahren erreichen kann. Dazu wäre sie auf Stimmen aus der regierenden Saenuri-Partei angewiesen.

Park wird vorgeworfen, ihrer Freundin Choi Soon Sil ohne öffentliches Amt die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben.

Ausserdem soll Choi dank ihrer Beziehungen zu Park Sponsorengelder für zwei Stiftungen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert haben. Die Staatsanwaltschaft hatte Park der Mithilfe beschuldigt, was diese bestreitet. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentäter kam aus Libyen und handelte nicht allein

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 02.12.2016 12:46
    Highlight Schade kommen die Details zu der Affäre hier nicht ganz rüber. Oft wird nur von einer Affäre berichtet mit einer Freundin, die ein bizeli Geld rübergescheffelt hat.

    Das Ganze hat aber grössere Dimensionen. Choi Soon Sil ist die Tochter eines Kultanführers (Katholisch). Ich weiss nicht ob sie nun die Anführerin ist.
    Die beide kennen sich seit über 40 Jahren. Choi hat Park in der Zeit möglicherweise komplett beeinflusst.

    Nun denken viele in Südkorea, dass Park nur eine Puppe für Choi war, welche direkt über Park Einfluss in die Politik hatte. Die Spendenaffäre ist nur der Gipfel des Eisberges.
    4 0 Melden
    • Luca Brasi 02.12.2016 16:57
      Highlight Wobei noch zu sagen ist, dass der Kult eine merkwürdige Mischung aus Buddhismus, Schamanismus, etc. zu sein scheint.
      1 1 Melden
    • (M)eine Meinung 02.12.2016 21:40
      Highlight Die Informationslücke ist halt schon komisch. Es wird suggeriert, dass die Demonstrationen erst einige Wochen andauern. Eigentlich dauern sie schon seit über einem Jahr gegen die Präsidentin an (Jedoch ein anderes Thema, jedoch gleiches Ansinnen).

      http://www.dw.com/de/massendemonstrationen-gegen-regierung-in-s%C3%BCdkorea/a-18850197
      1 0 Melden
    600

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Donald Trump reitet sich mit seinen Eskapaden immer tiefer ins Elend. Die Republikaner raufen sich die Haare, doch ihnen fehlt der Mut, gegen ihren Präsidenten vorzugehen.

Der neokonservative Historiker Robert Kagan ist einer der einflussreichsten Vordenker der amerikanischen Rechten. Und ein scharfer Kritiker von Präsident Donald Trump. Illusionen aber macht er sich keine. Als ihn watson im Februar fragte, ob die Republikaner Trump stoppen könnten, war Kagans Antwort eindeutig: «Sie könnten es, aber sie werden es nicht tun.»

Die Republikaner würden einen der ihren im Weissen Haus nicht absetzen, fügte Kagan hinzu. Die Ereignisse der letzten Tage scheinen ihm …

Artikel lesen