International

Demonstranten in Seuol am 30. November. Sie fordern den Rücktritt von Präsidentin Park.  Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Südkoreas Opposition will über Enthebung von Präsidentin Park abstimmen

02.12.16, 07:00 02.12.16, 07:21

Südkoreas Opposition will in der nächsten Woche im Parlament über eine Entmachtung der politisch angeschlagenen Präsidentin Park Geun Hye abstimmen. Hintergrund ist eine Korruptionsaffäre um eine Freundin der konservativen Staatschefin.

Die drei Oppositionsparteien hätten sich darauf geeinigt, am Freitag nächster Woche die Abstimmung über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park abzuhalten, sagte eine Sprecherin der Demokratischen Partei Koreas – der grössten Oppositionskraft – am Freitag.

Park hatte sich zuletzt zum Rücktritt bereiterklärt, doch diesen von einer Einigung der Parteien auf einen geordneten Machtübergang abhängig gemacht. Daraufhin hatte ihr die Opposition Taktiererei vorgeworfen.

Noch ist unklar, ob die Opposition die notwendige Zwei-Drittel- Mehrheit der 300 Abgeordneten für ein Amtsenthebungsverfahren erreichen kann. Dazu wäre sie auf Stimmen aus der regierenden Saenuri-Partei angewiesen.

Park wird vorgeworfen, ihrer Freundin Choi Soon Sil ohne öffentliches Amt die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben.

Ausserdem soll Choi dank ihrer Beziehungen zu Park Sponsorengelder für zwei Stiftungen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert haben. Die Staatsanwaltschaft hatte Park der Mithilfe beschuldigt, was diese bestreitet. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bis zu einer Milliarde für Olympiakandidatur

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 02.12.2016 12:46
    Highlight Schade kommen die Details zu der Affäre hier nicht ganz rüber. Oft wird nur von einer Affäre berichtet mit einer Freundin, die ein bizeli Geld rübergescheffelt hat.

    Das Ganze hat aber grössere Dimensionen. Choi Soon Sil ist die Tochter eines Kultanführers (Katholisch). Ich weiss nicht ob sie nun die Anführerin ist.
    Die beide kennen sich seit über 40 Jahren. Choi hat Park in der Zeit möglicherweise komplett beeinflusst.

    Nun denken viele in Südkorea, dass Park nur eine Puppe für Choi war, welche direkt über Park Einfluss in die Politik hatte. Die Spendenaffäre ist nur der Gipfel des Eisberges.
    4 0 Melden
    • Luca Brasi 02.12.2016 16:57
      Highlight Wobei noch zu sagen ist, dass der Kult eine merkwürdige Mischung aus Buddhismus, Schamanismus, etc. zu sein scheint.
      1 1 Melden
    • (M)eine Meinung 02.12.2016 21:40
      Highlight Die Informationslücke ist halt schon komisch. Es wird suggeriert, dass die Demonstrationen erst einige Wochen andauern. Eigentlich dauern sie schon seit über einem Jahr gegen die Präsidentin an (Jedoch ein anderes Thema, jedoch gleiches Ansinnen).

      http://www.dw.com/de/massendemonstrationen-gegen-regierung-in-s%C3%BCdkorea/a-18850197
      1 0 Melden

«Wir sind einfach zu verschieden» – so stehen Schweiz-Katalanen zur Abspaltung

Das umstrittene Referendum für ein unabhängiges Katalonien haben die Separatisten vor rund eineinhalb Wochen für sich entscheiden können. Doch nicht alle sind für die Abspaltung von Spanien. Schweiz-Katalanen im Pro und Contra.

Francesc, 30, wohnt in Zürich, ist aber ursprünglich aus Barcelona. Er hat für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt – per Post.

«Wir Katalanen sind von der Zentralregierung jahrzehntelang schlecht behandelt worden. Franco hat uns gar verboten, unsere Sprache zu sprechen, katalanische Namen wurden abgeändert. Noch heute hat die katalanische Sprache einen schweren Stand und wird von der Zentralregierung immer wieder angegriffen. Auch politisch werden wir eingeschränkt. 2012 hat …

Artikel lesen