International

Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye soll früher als geplant zurücktreten – so will es die Regierungspartei.  Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Südkoreas Präsidentin Park soll Ende April zurücktreten

01.12.16, 08:51 01.12.16, 09:09

Die wegen einer Korruptionsaffäre unter hohem Druck stehende südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye soll nach dem Willen der Regierungspartei Ende April zurücktreten. Sie habe aber noch eine Woche Bedenkzeit, entschieden die 128 Abgeordneten der Partei.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Yonhap fällten die Abgeordneten den Entscheid am Donnerstag einstimmig in einer Sitzung. Stimme Park dem Rücktritt nicht zu, werde sich die Partei der Forderung der Opposition nach einem Amtsenthebungsverfahren anschliessen.

Die Saenuri-Abgeordneten planen nach einem Rücktritt Parks für Juni Präsidentschaftswahlen, sechs Monate früher als geplant. Park hatte sich am Dienstag grundsätzlich zu einem vorzeitigen Rücktritt bereiterklärt.

Im Zentrum der Korruptionsaffäre, die Südkorea seit Wochen erschüttert, steht die langjährige Präsidentenfreundin Choi Soon Sil. Sie soll ihre Beziehungen zu Park genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Die 60-jährige Choi sitzt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft.

«Park Geun Hye soll zurücktreten» steht auf den Schildern Demonstrierender in Seoul.  Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Einer aktuellen Umfrage zufolge fordern neun von zehn Südkoreanern Parks Rücktritt. Am Samstag hatten erneut hunderttausende Menschen gegen die Präsidentin demonstriert. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Luca Brasi 01.12.2016 09:43
    Highlight Parks Zeit im Blauen Haus neigt sich dem Ende entgegen. Ich weiss nicht, ob die Südkoreaner es goutieren, wenn die Präsidentin noch 4 bis 5 Monate weiterregiert.
    1 0 Melden

«Alpen-Macron» Kurz ist wohl neuer Kanzler ++ Massiver Rechtsrutsch in Österreich

Österreich erlebt einen massiven Rechtsruck. Die konservative ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz hat die Parlamentswahl am Sonntag klar gewonnen. Auch die rechtspopulistische FPÖ legt massiv zu. Die Zeichen stehen auf eine rechte Koalition.

Die ÖVP kann laut Hochrechnungen mit 31,7 Prozent rechnen, ein Plus von fast 8 Prozentpunkten gegenüber 2013. Die rechte FPÖ legt ebenfalls deutlich zu und kommt laut Hochrechnung auf 26 Prozent (2013: 20,5 Prozent).

Die sozialdemokratische SPÖ …

Artikel lesen