International

Fünf Taucher bei Schiffsunglück in Thailand getötet

27.07.17, 09:51 27.07.17, 10:09

Bei einem Tauchausflug im Golf von Thailand sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Taucher befanden sich an Bord eines Bootes, das nach Polizeiangaben vom Donnerstag in etwa 15 Kilometern Entfernung von der Küste in Seenot geriet und unterging.

Vermutet wird, dass das Schiff zudem noch einen Motorschaden hatte. Bei den Toten handelt es sich um vier Frauen und einen Mann, alle aus Thailand.

Einem Polizeisprecher zufolge gab der Kapitän des Ausflugsboots in einer ersten Vernehmung zu, dass er wusste, dass der Motor Schwierigkeiten hatte. Trotzdem habe er sich dazu entschieden, aufs offene Meer hinauszufahren. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Insgesamt waren bei dem Unglück am Mittwochnachmittag 16 Menschen an Bord des Bootes. Elf Insassen konnten von einem anderen Schiff gerettet werden. Die anderen fünf wurden am Donnerstag tot aus dem Wasser gezogen.

Das Boot kam aus der Stadt Chumphon, von der aus viele Schiffe zu Taucherausflügen starten. In Thailand mit seinen vielen Stränden und vorgelagerten Inseln gibt es immer wieder solche Unglücke. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie buddhistische Mönche Hass schüren: 7 Fragen und Antworten zur Rohingya-Krise

Die UNO-Hochkommissarin sprach von einem «Musterbeispiel einer ethnischen Säuberung», Nichtregierungsorganisationen warnen seit Wochen vor einer humanitären Katastrophe. Türkei, Bangladesch und andere muslimische Länder appellieren an die internationale Gemeinschaft, nicht länger tatenlos zuzusehen: Dennoch überqueren Tag für Tag Hunderte Rohingya die Grenze von Myanmar nach Bangladesch – auf der Flucht vor der systematischen Verfolgung durch das Militär. 400'000 Menschen sind es …

Artikel lesen