International

Rochom P'ngieng, die Dschungel-Frau, die 1989 in Kambodscha verschwunden war. bild: screenshot/youtube

18 Jahre in der Wildnis verbracht? Die angebliche «Dschungel-Frau» kehrt zum Vater zurück

Eine Frau in Kambodscha, die vor neun Jahren völlig verwahrlost im Dschungel entdeckt worden war, ist zu ihrem leiblichen Vater im Nachbarland Vietnam zurückgekehrt.

13.08.16, 17:21 13.08.16, 20:45

In einer ersten Version des Artikels deutete die Formulierung im Titel darauf hin, dass die Frau tatsächlich 18 Jahre in der Wildnis verbracht hatte. Diese Information ist nicht gesichert und wird vom angeblichen Vater der Frau bestritten.

2007 hatte ein Bauer gesehen, wie eine nackte, von Schmutz übersäte Frau den Boden nach Reiskörnern absuchte und sich dabei affenähnlich fortbewegte. Die Frau wurde von einer kambodschanischen Familie aufgenommen, die mitteilte, es handle sich bei der «Dschungel-Frau» um Rochom P'ngieng, die 1989 verloren gegangen war, als sie im Nordosten Kambodschas in der Nähe des Nachbarlandes Vietnam Wasserbüffel hütete. Sie hatte demnach 18 Jahre auf sich gestellt im Dschungel verbracht.

«Sowohl meine Familie als auch ihre vietnamesischen Verwandten weinten, als sie das Wiedersehen sahen.»

Kürzlich erklärte aber ein 70-jähriger Vietnamese namens Peo, dass er der Vater der Frau sei. Es handle sich um seine erst im Jahr 2006 verschwundene Tochter, die psychisch krank gewesen sei. Vergangenen Monat schrieb Peo an die Adoptivfamilie der «Dschungel-Frau», er habe seine Tochter mit dem Namen Tak auf Fotos erkannt, die im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht wurden.

Die Behörden hätten Peos Vaterschaft bestätigt, sagte Rochom Khamphy von der Adoptivfamilie. Daher sei sie am Samstag zu ihm gebracht worden.

«Wir gaben sie ihrem vietnamesischen Vater zurück», sagte Rochom Khamphy der Nachrichtenagentur AFP. «Sowohl meine Familie als auch ihre vietnamesischen Verwandten weinten, als sie das Wiedersehen sahen.» Der vietnamesische Vater sagte zu, der Adoptivfamilie eine Aufwandsentschädigung von umgerechnet rund 1500 Franken zu zahlen, weil sie sich um seine Tochter gekümmert hatte. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mett-Koch 13.08.2016 20:07
    Highlight 18 Jahre im Titel, ein Jahr im Artikel... (?)
    8 1 Melden
    • WStern 13.08.2016 21:28
      Highlight @Slvnh: Du hast natürlich Recht. Da ist uns bei der Titelsetzung ein Fehler unterlaufen.
      4 4 Melden
    • goschi 14.08.2016 10:50
      Highlight Besser ist der jetzige Titel auch nicht, ein Fragezeichen löst das Problem nicht.
      6 0 Melden

Diese Fotos zeigen das katastrophale Ausmass der Waldbrände in Portugal und Spanien

Extreme Dürre und vermutlich Brandstiftung haben auf der iberischen Insel massive Brände ausgelöst. Mindestens 36 Menschen sind ums Leben gekommen. Besonders betroffen waren Nord- und Mittelportugal, wo die Brände zum zweiten Mal in diesem Jahr katastrophale Ausmasse erreichten.

(dwi)

Artikel lesen