International

Ermittler durchsuchen die Samsung-Headquarters in Seoul. Bild: EPA/YONHAP

Politskandal in Südkorea: Ermittler durchsuchen Samsung-Büros

08.11.16, 02:08 08.11.16, 02:30

In Südkorea wird der Elektronikkonzern Samsung in die Machtmissbrauchsaffäre um Präsidentin Park Geun Hye hineingezogen. Im Zusammenhang mit dem Fall durchsuchten am Dienstag Ermittler Büros des Unternehmens, wie aus Kreisen der Staatsanwaltschaft verlautete.

Im Zentrum der Affäre steht eine Freundin Parks, die sich ohne offizielle Funktion massiv in die Regierungsgeschäfte eingemischt und Einfluss in der Sport- und Kulturwelt ausgeübt haben soll. Der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge wird geprüft, ob Samsung einer Tochter dieser Freundin unzulässige finanzielle Unterstützung gewährt habe. Die Tochter war früher Mitglied des südkoreanischen Reitsport-Teams.

Park hat sich für den Skandal bereits zwei Mal öffentlich entschuldigt. Sie steht massiv unter Druck. Am Wochenende gab es gegen sie in der Hauptstadt Seoul eine der grössten Demonstrationen der vergangenen Jahre.

Laut Yonhap wird Park an diesem Dienstag das Parlament besuchen. Dort wolle sie die Spitzen der Opposition treffen. Diese haben die Präsidentin zum Rücktritt aufgerufen. (sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ikea verkauft jetzt Möbel, die das Handy laden – ganz ohne Kabel. Das taugt das kabellose Laden

Bei Ikea gibt es Möbel, die das Smartphone kabellos aufladen. Wir haben ausprobiert, wie das funktioniert – und ein paar Alternativen getestet.

Wireless Charging, drahtloses Laden – dieser Begriff wabert seit Jahren durch die Mobilfunkbranche. Die Verheissung dieser eigentlich gar nicht so neuen Technik: Statt das Notebook, Tablet oder Smartphone regelmässig per Kabel an die Steckdose anzustöpseln, soll es künftig ausreichen, die Geräte einfach auf eine entsprechende Ladeplatte zu legen. Jetzt könnte dieser Technik ausgerechnet ein Unternehmen zum Durchbruch verhelfen, das man sonst nicht sofort mit Hightech in Verbindung bringt: Ikea.

Seit …

Artikel lesen