International

Die saudischen Behörden hätten Snapchat darüber informiert, dass die Inhalte von Al-Dschasira gegen Gesetze des Königreiches verstiessen, teilte Snapchat auf Anfrage mit. Bild: DPA dpa-Zentralbild

Snapchat blockiert Al-Dschasira in Saudi-Arabien

18.09.17, 17:15

Das soziale Netzwerk Snapchat hat den Kanal des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in Saudi-Arabien auf Druck der Regierung gesperrt. Es sei bedauernswert, dass eine grosse Plattform wie Snap Inc. damit beginne, Medieninhalte zu zensieren, erklärte Al-Dschasira am Montag.

Demnach werde der Kanal von Al-Dschasira in der «Discover»-Funktion von Snapchat blockiert. Über diese Funktion verbreiten zahlreiche internationale Medienhäuser ihre Nachrichten in dem sozialen Netzwerk.

Al-Dschasira sieht sich im Zuge der Krise am Golf heftigen Attacken ausgesetzt. Saudi-Arabien und mehrere andere arabische Staaten hatten die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen, weil sie dem kleinen aber reichen Wüstenemirat unter anderem Terrorunterstützung vorwerfen. Auch Al-Dschasira ist von den Vorwürfen betroffen.

Die saudischen Behörden hätten Snapchat darüber informiert, dass die Inhalte von Al-Dschasira gegen Gesetze des Königreiches verstiessen, teilte Snapchat auf Anfrage mit. Man versuche, mit lokalen Gesetzen in Einklang zu sein, sagte eine Sprecherin des US-Unternehmens. In anderen Ländern der arabischen Welt sei der Kanal von Al-Dschasira weiter erreichbar. (sda/dpa)

25 Snaps, die so schlecht sind, dass sie einen Printscreen verdient haben

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gewalttätige Angriffe: Eklat an Frankfurter Buchmesse

Der Börsenverein hatte zur «Auseinandersetzung» mit den rechten Verlagen auf der Buchmesse aufgerufen. Aktueller Stand: Provokation auf beiden Seiten, gewalttätige Angriffe von rechts, hilflose Veranstalter.

Die Eskalation kommt schnell, schon nach wenigen Minuten schreien weit mehr als hundert Menschen: «Jeder hasst die Antifa.»

Erst vor wenigen Minuten hatte Ellen Kositza am späten Samstagnachmittag die Veranstaltung des rechten Antaios-Verlags in der Halle 4 der Frankfurter Buchmesse eröffnet: Über das Buch «Mit Linken leben» wollte sie mit den Autoren reden, sie vertreibt es gemeinsam mit ihrem Mann Götz Kubitschek, dem bekanntesten Denker der Neuen Rechten. Vor Ort ist …

Artikel lesen