International

Ein Minirock sorgt für Diskussionen – Screenshot aus einem Instagram-Video aus Saudi-Arabien. Bild: screenshot/twitter

Kleidung als Politikum – ein Minirock erregt Saudi-Arabien

Tabubruch in der Wüste: Für Frauen gelten in Saudi-Arabien strenge Kleidervorschriften. Nun hat eine junge Frau ein Video veröffentlicht, in dem sie einen Minirock trägt – die Sittenpolizei ist alarmiert.

18.07.17, 08:22 18.07.17, 16:06

Ein Artikel von

Saudi-Arabien gilt als das konservativste Land der Welt. Um die Entwicklung zu forcieren, hat Kronprinz Mohammed bin Salman im vergangenen Jahr die «Vision 2030» ins Leben gerufen – ein Billionenprojekt, mit dem nicht nur die Wirtschaft zukunftsfähig werden, sondern auch die Gesellschaft modernisiert werden soll.

Es gibt offenbar noch viel zu tun.

Am Wochenende postete ein junge Frau ein Video auf Snapchat. Es zeigt, wie sie unverschleiert durch eine Gasse geht – bekleidet nur mit Sonnenbrille, Top und Minirock. Der sechs Sekunden lange Clip erregt Saudi-Arabien, in dem strenge Kleidervorschriften gelten und sich Frauen komplett verhüllen müssen, weshalb das Land auch als Reich der unsichtbaren Frauen bezeichnet wird.

Das Video verbreitete sich über das Wochenende rasant via Snapchat und Twitter, viele Menschen in der arabischen Welt diskutierten leidenschaftlich. Auch, weil sich die Gasse, durch die die junge Frau läuft, offenbar in einer alten Festung befindet, die in Ushayqir steht – einem kleinen Dorf in einer der konservativsten Provinzen des Landes.

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Wer die junge Frau ist und wo sie sich nun befindet, ist unklar. Die saudische Sittenpolizei hat sich jedoch bereits zu Wort gemeldet. In einem auf Twitter veröffentlichten Statement heisst es, die Behörden würden das Video kennen und untersuchen.

Bei ausländischen Staatsgästen ist das Land offener: Melania Trump trat im vergangenen Mai während der Nahost-Reise ihres Mannes, US-Präsident Donald Trump, ebenfalls in einem Rock auf, der ihre Knie nicht bedeckte. Folgen gab es für die amerikanische First Lady keine.

dop

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

1m 6s

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40Alle Kommentare anzeigen
40
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • vision27 19.07.2017 18:05
    Highlight Wenn wir in der Schweiz dieses Gesetz anwenden würden, müssten 80 % der Frauen im Gefängnis!
    0 0 Melden
    600
  • eysd 18.07.2017 23:33
    Highlight Die Frau ist zwischenzeitlich scheinbar im Gefängnis..
    1 0 Melden
    600
  • Dagobert Duck 18.07.2017 18:15
    Highlight Und genau deswegen dürfen sich unsere Frauen dem Diktat der Moslems nicht beugen und auch in deren Anwesenheit in unseren Ländern oben ohne baden... Ist mir gestern aufgefallen: sobald die verschleierten, benitleitenswerten Frauen mit am Strand - am Schatten - sitzen, traut sich keine mehr, die Brüste zu zeigen... Diesen rückständischen Kulturen darf man sich nicht beugen. Freie Brust für alle! Und wenn angebracht, FKK!
    20 9 Melden
    • baBIELon 18.07.2017 21:50
      Highlight An welchem Schweizerstrand sieht man heute noch viele unbedeckte Brüste? Ich will da hin😀😍
      6 1 Melden
    600
  • Fulehung1950 18.07.2017 15:10
    Highlight Warum bloss kommt den ach so senkrechten Christen im Zusammenhang mit dem Islam immer gleich Steinigung in den Sinn?
    11 41 Melden
    • Datsyuk 18.07.2017 15:54
      Highlight Was ist ein "senkrechter Christ"?
      31 2 Melden
    600
  • BigPun 18.07.2017 14:47
    Highlight Wenn man ein rückständiges Land aufklären will, muss man das schon richtig machen.

    Ich zweifle stark daran, dass solche klatsch Videos irgend jemand weiter bringen werden. Aber die Hauptsache ist, dass die richtigen Problem so ein bisschen vertuscht werden...
    11 23 Melden
    600
  • Angelo C. 18.07.2017 14:32
    Highlight Sollten am Besten mal Femen oder andere furchtlose Aktivistinnen zwischen dieser mittelalterlichen Kulturstätte besammeln und die Bilder live streamen 😂!
    36 9 Melden
    600
  • demokrit 18.07.2017 13:34
    25 2 Melden
    • Raphael Stein 18.07.2017 15:19
      Highlight GUTE ANTWORT
      4 1 Melden
    600
  • Fly Boy Tschoko 18.07.2017 12:39
    Highlight erregt. hihihi.
    18 4 Melden
    600
  • Vespa Timo 18.07.2017 12:24
    Highlight Es gibt keinen Gott! Aber in einem Land wo Bildung Mangelware ist kann man sich schön in die Anfänge der Menschheit zurück versetzen lassen...
    35 13 Melden
    600
  • Quacksalber 18.07.2017 12:16
    Highlight Aber gucken tun sie alle.
    51 1 Melden
    600
  • Dr. Lindic 18.07.2017 11:58
    Highlight Die islamischen Länder müssen sich von innen heraus reformieren. Und wenn, dann wird es von den Frauen aus kommen. Durch genau solche Aktionen!
    127 9 Melden
    600
  • Radiochopf 18.07.2017 11:44
    Highlight und jetzt regen sich alle ein bisschen wegen Saudi Arabien auf.. viel wichtiger wäre aber über den brutalen Krieg den die Saudis in Jemen führen zu berichten.. Cholera bei tausenden von Kindern, Hungersnot und kaum Berichte darüber https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4rintervention_im_Jemen_seit_2015 echt traurig wie in den Medien das Thema totgeschwiegen wird..
    95 7 Melden
    • Imagine 18.07.2017 19:25
      Highlight Genau, da fehlen mir auch fundierte Berichte dazu. Man findet da fast nichts in den Mainstream Medien, leider ... In ein paar Jahren wird man dann vom Genozid in Jemen sprechen.
      Aber jetzt macht man lieber Geschäfte mit den Saudis.
      2 0 Melden
    600
  • Fidelius 18.07.2017 11:07
    Highlight Wir haben auch zahlreiche Vertreter vom IZRS in der Schweiz, welche genau diese Form des Islams befürworten, fördern und die Behörden schauen tatenlos zu.
    108 14 Melden
    • Bits_and_More 18.07.2017 12:55
      Highlight Was sollen die Behörden den machen? Die Leute einsperren?
      Dann wären wir auf einem ähnlichen Niveau wie diverse "Schurkenstaaten".
      Der IZRS vertritt einen sehr konservativen Islam und nur einen kleinen Teil der Schweizer Muslime. Selbst in Instanbul durfte der IZRS nicht einen Anlass abhalten. Ihn zu verbieten würde wohl kaum etwas an der Meinung deren Mitglieder ändern sonder nur die Verein in den Untergrund treiben.
      24 11 Melden
    • Fulehung1950 18.07.2017 15:04
      Highlight Der IZRS ist ein verschwindend kleines Grüppchen von bedeutungslosen Typen, die meinen, als Konvertiten mit lückenhaftem Bartwuchs und grossmäuligen Parolen an Bedeutung zu gewinnen. Eifach ignorieren, das kennen sie.
      38 5 Melden
    600
  • Juan Igg 18.07.2017 10:45
    Highlight Blödes Tamtam um ein Kleiderstück... Frommheit kann nicht erzwungen werden... Genauso blöd wie das gelegentliche Tamtam hierzulande um das Kopftuch. Befreiung von der Religion kann man auch nicht erzwingen..
    51 13 Melden
    • D(r)ummer 18.07.2017 12:02
      Highlight Laut Aussage einiger muslimischer Kollegen hat das Kopftuch nichts mit dem Islam zu tun.
      Ich glaub denen das gerne.

      Sowieso ist das ganze verwirrend wenn ich an Christliche Nonnen denke.

      Gegen Vermummung habe ich aber was (ausgenommen bei Polizisten).

      31 12 Melden
    • Juan Igg 18.07.2017 13:20
      Highlight Persönlich bin ich auch gegen Vermummung und für ein Burka-Verbot, da die Sicherheitsaspekte klar überwiegen.

      Zum Kopftuch hingegen: Ob es der Islam vorschreibt oder nicht, darüber lässt sich streiten. Manche sagen ja, manche nein. Die Frauen, die es tragen, hingegen, tun es aus religiöser Überzeugung, dass es zum Islam gehört. Man kann sie nicht mit Zwang davon abbringen, sofern es kein Sicherheitsrisiko darstellt und die Felreiheiten der Andersdenkenden tangiert. Das gleiche gilt für Saudi Arabien und den dortigen Verhüllungszwang. Wer kein Kopftuch tragen will, darf nicht gezwungen werden
      18 3 Melden
    600
  • Karl33 18.07.2017 10:31
    Highlight Saudi-Arabien, Mitglied der G20.
    101 3 Melden
    600
  • D(r)ummer 18.07.2017 10:25
    Highlight Irgendwann wir die Zeit kommen, wo dies Geschichte ist und höchstens noch ein Meteor jemanden steinigt.

    Weiter so!
    75 4 Melden
    600
  • chrisdea 18.07.2017 10:19
    Highlight Jup, und diesem Land verkauft die Schweiz jedes Jahr ein paar Milliarden an Rüstungsgütern. Super Sache...
    105 32 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.07.2017 10:55
      Highlight chrisdea, Quelle?
      14 29 Melden
    • fabianhutter 18.07.2017 11:06
      Highlight Mit einer kurzen google Suche findet man heraus, dass die Schweiz im Jahr 2016 für gerade einmal 12 Millionen CHF Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien verkauft hat. Ob das nicht auch schon zuviel ist, darüber kann man sich streiten, aber man muss nicht immer gleich so übertreiben.

      https://www.srf.ch/news/schweiz/sieben-infografiken-zu-waffen-exporten-aus-der-schweiz
      66 7 Melden
    • Señor Ding Dong 18.07.2017 12:49
      Highlight @chrisdea: ich will nicht wieder den aluhut aufsetzen, aber glaubst du, dass das Alles ist? Ich nicht. Aber wie will man das nachweisen.
      5 5 Melden
    600
  • who cares? 18.07.2017 09:44
    Highlight Ein bisschen Bein und die religiösen Fundis bekommen gleich Schnappatmung. Wenn nicht Frauen wegen sowas gesteinigt würden, wär's fast lustig, wie schnell man provozieren kann.
    131 5 Melden
    • leu84 18.07.2017 12:40
      Highlight Man müsste dieses Land mit vielen Nacktbildchen attackieren. Die könnten sich nicht wehren, weil sie ihre Augen zudecken müssen
      21 0 Melden
    600
  • Datsyuk 18.07.2017 09:31
    Highlight Gutes Video! Zudem sieht man, dass die Frau das sicher nicht zum ersten Mal macht!
    62 5 Melden
    600
  • Nihil 18.07.2017 09:28
    Highlight Let's go girls. Zeigt den rückständigen Glaubensverdrehern was sie alles verpassen durch ihre dämlichen Vorschriften.
    100 4 Melden
    • Mia_san_mia 18.07.2017 13:17
      Highlight Eigentlich hast Du ja schon recht, aber ist wohl ziemlich gefährlich für diese Girls. Wenns ganz schlimm ist, lebt die vielleicht nicht mal mehr.
      18 1 Melden
    600
  • w800 18.07.2017 09:11
    Highlight Frage mich ob die frau noch lebt oder bereits gesteinigt wurde...?!
    55 12 Melden
    • baBIELon 18.07.2017 21:56
      Highlight Ja oder was sonst noch alles mit ihr passiert... Ich will gar nicht daran denken🤢
      2 0 Melden
    600
  • Spielverderber 18.07.2017 08:41
    Highlight Ha, haaaa! Gut so! Weiter so, befreit euch, Frauen! Höchste Zeit!
    153 6 Melden
    600

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

26. September 1983, kurz nach Mitternacht: In einem Bunker in der Stadt Serpuchow, rund 50 Kilometer südlich von Moskau, beginnt eine schrille Sirene zu heulen. Ein Computer in der Kommandozentrale der sowjetischen Luftraumüberwachung schlägt Alarm: Er meldet eine amerikanische Atomrakete, die sich im Anflug befindet. 

Dem diensthabenden Offizier, Oberstleutnant Stanislaw Petrow, bleiben nur wenige Minuten. Der 44-Jährige muss entscheiden: Handelt es sich um einen Fehlalarm – oder …

Artikel lesen