International

Die «El Faro» war am 1. Oktober mit 33 Menschen an Bord in den Hurrikan «Joaquín» geraten.
Bild: AP/TOTE Maritime

Behörden bestätigen: Das gefundene Schiffswrack ist «El Faro»

03.11.15, 05:02

Die US-Marine hat das Wrack des vor mehr als vier Wochen vor den Bahamas verschollenen Frachters «El Faro» gefunden. Beim Schiff, das in 4500 Metern Tiefe geortet wurde, handelt es sich laut der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB um das vermisste Schiff.

Das Wrack war am Samstag von einem Schiff der US-Marine mit einem Sonar-Gerät geortet worden. Weitere Untersuchungen mit einem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug bestätigten den Fund, wie die Behörde am Montag mitteilte.

Die «El Faro» war am 1. Oktober mit 33 Menschen an Bord in den Hurrikan «Joaquín» geraten. Die Suche nach möglichen Überlebenden wurde eingestellt.

Eine Aufnahme der US-Marine zeigt ein schwer beschädigtes Rettungsboot von «El Faro».
Bild: EPA/US COAST GUARD

Das 244-Meter-Schiff, das mit Containern und Autos auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico war, hatte der Küstenwache eindringendes Wasser gemeldet. Anschliessend hiess es, das Schiff sei in Schräglage geraten. Spätere Bemühungen, den Kontakt wieder herzustellen und das Schiff zu orten, blieben erfolglos. An Bord befanden sich 28 US-Bürger und fünf Polen. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nach rund einem Jahrhundert auf dem Grund der Nordsee ist vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt worden.

Das Schiff sei weitgehend intakt und verschlossen, sodass die Überreste der für den Typ üblichen Besatzung von 23 Mann noch an Bord vermutet werden, sagte der Gouverneur von Westflandern, Carl …

Artikel lesen