International

Rettungskräfte bergen eine Leiche vor der Küste Sulawesis.
Bild: ANTARA FOTO/REUTERS

40 Leichen nach Schiffsunglück vor Sulawesi geborgen

25.12.15, 09:17 25.12.15, 12:58

Knapp eine Woche nach einem Schiffsunglück vor der indonesischen Insel Sulawesi haben Rettungskräfte 40 Leichen geborgen. Damit starben nach offiziellen Angaben vom Freitag 63 Passagiere, nachdem das Schiff mit 118 Menschen an Bord am vergangenen Samstag gekentert war.

15 Menschen würden noch immer vermisst. Die anderen Passagiere konnten lebend geborgen werden, darunter auch der Kapitän.

Das Schiff war aus dem Hafen von Kolaka im Norden Sulawesis ausgelaufen und unterwegs nach Siwa im Südosten der Insel. Dann war jedoch das Wetter umgeschlagen. Durch starken Wellengang drang Wasser in das Schiff ein, sodass es sank. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Wir sind einfach zu verschieden» – so stehen Schweiz-Katalanen zur Abspaltung

Das umstrittene Referendum für ein unabhängiges Katalonien haben die Separatisten vor rund eineinhalb Wochen für sich entscheiden können. Doch nicht alle sind für die Abspaltung von Spanien. Schweiz-Katalanen im Pro und Contra.

Francesc, 30, wohnt in Zürich, ist aber ursprünglich aus Barcelona. Er hat für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt – per Post.

«Wir Katalanen sind von der Zentralregierung jahrzehntelang schlecht behandelt worden. Franco hat uns gar verboten, unsere Sprache zu sprechen, katalanische Namen wurden abgeändert. Noch heute hat die katalanische Sprache einen schweren Stand und wird von der Zentralregierung immer wieder angegriffen. Auch politisch werden wir eingeschränkt. 2012 hat …

Artikel lesen