International

Die «Flinterstar» versinkt in der Nordsee.
Bild: EPA/VBZR

Kollision auf der Nordsee: Niederländischer Frachter versinkt im Meer

Vor der belgischen Küste sind zwei Schiffe zusammengestossen. Der 130 Meter lange Frachter «Flinterstar» versank in der Nordsee. Für die Besatzung ging das Unglück glimpflich aus.

06.10.15, 12:34 06.10.15, 13:34

Ein Artikel von

Kollision in der Dunkelheit: Auf der Nordsee vor der belgischen Küste ist ein niederländisches Frachtschiff mit einem Gastanker zusammengestossen und gesunken. Das meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Provinzgouverneur Westflanderns, Carl Decaluwé.

Das Unglück hatte sich gegen 4.15 Uhr auf Höhe des belgischen Küstenortes Zeebrügge ereignet. Die Besatzung des gesunkenen Frachters wurde in Sicherheit gebracht. Eine belgisch-niederländische Rettungsaktion mit mehreren Booten und einem Hubschrauber endete gegen 7 Uhr.

Die Besatzung der «Flinterstar» konnte in Sicherheit gebracht werden.
Bild: EPA/VBZR

Der havarierte Frachter «Flinterstar» ist ein Schiff mit einer Länge von 130 Metern. Es habe keine gefährlichen Güter transportiert, schrieb Belga unter Berufung auf niederländische Behörden. Allerdings verliere das Schiff Öl, Reinigungsarbeiten hätten begonnen.

Die Kollision fand in der Dunkelheit statt.
Bild: EPA/KNRM Cadzand

Der Gastanker unter der Flagge der Marshallinseln wurde laut Belga nur leicht beschädigt. Das Schiff hat laut dem Sender RTBF eine Länge von 315 Metern und eine Breite von 51 Metern. Die Gefahr einer Explosion bestehe nicht. Es wird nun nach Zeebrügge gebracht.

wit/dpa

Bilder aus vergangenen Zeiten: Die «Flinterstar» auf Archiv-Aufnahmen.
YouTube/ASTURSEA

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die Zeit wird knapp für die Briten: Um die Brexit-Verhandlungen steht es nicht gut

Die Brexit-Verhandlungen sind festgefahren - und in Grossbritannien steigt die Nervosität angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen. Doch die EU-Staaten bleiben hart.

«Hier sind wir wieder, dieselben beiden Leute», sagt Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler der EU, als er mit seinem britischen Kollegen David Davis in Brüssel vor die Presse tritt. Die Botschaft ist im Grunde dieselbe wie zuletzt: In der Frage der Rechte der Bürger und der Grenze in Irland kommt man in Trippelschritten voran, bei der Austrittsrechnung der Briten herrscht dagegen vollkommener Stillstand.

Was aber nach den Eröffnungsworten von Barnier und Davis passierte, war sinnbildlich für …

Artikel lesen