International

Swiss prüft wegen Nordkoreas Raketen Risiken für Flüge nach Japan

29.08.17, 13:54

Nachdem Nordkorea eine Rakete über Japan hinweg geschossen hat, prüfen die Fluggesellschaften Swiss und Lufthansa eine Anpassung der Route für Japan-Flüge. Sie sind dafür in Kontakt mit den zuständigen Behörden.

«Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen.»

Lufthansa, die Muttergesellschaft von Swiss, habe noch nicht über eine Routenänderung für Flüge von und nach Japan entschieden, sagte eine Swiss-Sprecherin am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA. Die Risiken müssten noch abgeschätzt werden.

Längere Flugzeit

Seit mehr als einem Jahr bereits werde der Luftraum Nordkoreas umflogen, fügte die Sprecherin an. Nach den Tests von Interkontinentalraketen im Juli sei die Flugroute von und nach Japan erneut angepasst worden, was die Flugzeit etwas verlängert habe.

Bestünde konkrete Gefahr durch einen Raketentest, würden die Piloten zudem direkt von den japanischen Behörden informiert. «Die Crew kann so die Route auch während des Fluges anpassen», erklärte die Swiss-Sprecherin. (whr/sda)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

58s

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andrew1 29.08.2017 20:54
    Highlight Man ist wohl etwas vorsichtiger geworden seit eine passagiermaschine über der krim abgeschossen wurde. Das fand ich von vorneherein irrsinnig über ein Kriegsgebiet zu fliegen wo erst noch viel material im besitz von mehr oder weniger gut geschulten und organisierten rebellen ist.
    3 2 Melden
    600
  • Clayton 29.08.2017 14:28
    Highlight Bei der Raketenkadenz könnte ja locker eine Maschine getroffen werden😜
    7 3 Melden
    • Richu 29.08.2017 15:23
      Highlight Dass Risiko von einer Rakete getroffen zu werden ist nahezu Null. Aber die SWISS handelt richtig, dass das ganze überprüft wird, wenn auch das Risiko, wie erwähnt, verhältnismässig klein ist!
      Sollte trotz dem kleinen Risiko ein Flugzeug von einer Rakete getroffen werden, so gibt es leider "hunderte" von toten Menschen! Dies muss unbedingt durch richtige Entscheide der Fluggesellschaften vermieden werden.
      14 0 Melden
    600
  • Grundi72 29.08.2017 14:25
    Highlight Danke Donald Trump... 😒
    2 10 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 17:41
      Highlight Hat Trump den Knopf in Pyöngjang gedrückt?
      0 0 Melden
    600

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Zahlreiche Japaner erlebten am Dienstagmorgen ein böses Erwachen. Nachdem Nordkorea  eine Rakete Richtung Japan gefeuert hatte, heulten die Alarm-Sirenen. «Geht jetzt der 3. Weltkrieg los?», kommentierte ein User auf Twitter. 

Der Sirenenalarm löste im Land der aufgehenden Sonne grosse Unsicherheit aus. Auf einem Video ist zu hören, wie eine Person panisch atmet, als die Sirenen ertönen. 

Die japanische Regierung verschickte zudem Push-Nachrichten an die Bevölkerung. Sie rief …

Artikel lesen