International

Tatort Düsseldorf: In diesem Haus wurde Paul im Frühsommer 2016 während acht Tagen festgehalten und wiederholt sexuell missbraucht. Bild: EPA/DPA/EPA FILE

Fall Paul: Prozess gegen mutmasslichen Peiniger von Solothurner Buben beginnt

02.12.16, 05:56 02.12.16, 15:03

Grösstenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Freitag vor dem Landgericht Düsseldorf der Prozess gegen einen 35-jährigen Deutschen wegen mutmasslichen Missbrauchs des 12-jährigen Solothurner Knaben Paul begonnen. Paul selber war am Prozess nicht anwesend.

Der aus Gunzgen SO stammende Paul wird beim Düsseldorfer Prozess als Nebenkläger von Anwalt Wolfgang Steffen vertreten. Persönlich will er nicht am Verfahren teilnehmen, wie Steffen am Rande des Prozesses sagte. «Er wird nicht nach Düsseldorf kommen.»

«Paul hat zweites Trauma erlitten»

Steffen übte an Teilen der Medienberichterstattung im Vorfeld des Strafverfahrens heftige Kritik. Durch Berichte über Details der Tatvorwürfe habe Paul ein «zweites Trauma» erlitten. Der Junge sei nach entsprechenden Veröffentlichungen wiederholt von Mitschülern nach Einzelheiten des mutmasslichen Missbrauchs gefragt worden. Insgesamt sei die Familie durch die Tat und die späteren Ereignisse «schwer, schwer getroffen».

Zum Prozessauftakt gab die Düsseldorfer Strafkammer unter der Vorsitzenden Richterin Karin Michalek wiederholten Anträgen von Verfahrensbeteiligten auf Ausschluss der Öffentlichkeit statt. So mussten Zuschauer und Prozessbeobachter schon vor der Verlesung der Anklageschrift den Saal verlassen.

Geständnis in U-Haft

Auch die spätere Vernehmung des 35-Jährigen, der sich laut Medienberichten im Vorfeld des Prozesses geständig gezeigt haben soll, fand hinter geschlossenen Türen statt. Als Grund nannte das Gericht schutzwürdige Interessen des Nebenklägers und auch des Angeklagten.

Laut Anklageschrift lernte der Angeklagte den 12-Jährigen Anfang 2016 über das Onlinespiel «Minecraft» kennenlernte. Der Mann war Administrator des Spiels und gewährte Paul im Rahmen des Spiels nach und nach mehrfach Vergünstigungen, um sein Vertrauen zu erlangen.

Schwerer sexueller Missbrauch

Paul gab private Informationen über sich preis, die der Angeklagte nutzte, um Paul zu überreden, sich mit ihm zu treffen. Der Angeklagte flog am 18. Juni von Düsseldorf nach Zürich, traf sich in Härkingen SO mit Paul und nahm ihn mit nach Düsseldorf.

Bis zur Befreiung von Paul am 26. Juni zwang der Angeklagte den Knaben gegen dessen Willen mehrfach zur Duldung und zur Vornahme sexueller Handlungen. Die Anklageschrift listet im fraglichen Zeitraum 15 Fälle des schweren sexuellen Missbrauchs Kindes auf.

Am frühen Morgen des 26. Juni stürmte die Polizei in Düsseldorf die Wohnung des Angeklagten und befreite Paul. Der Prozess wird kommende Woche fortgesetzt. (sda/afp)

(sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsOn 02.12.2016 09:19
    Highlight Ist zu hoffen, das dieses Scheusal für lange Zeit hinter Gitter wandert.
    11 2 Melden
    • Kristjan A. Markaj (Prishtinali) 02.12.2016 11:56
      Highlight Für immer... Pädophilie ist nicht heilbar. Die sexuelle Präferenz bei Menschen wird bis zum ca. 20. Altersjahr gebildet und kann nicht rückgänig gemacht werden, wieso auch, es handelt sich ja nicht um eine Haarfarbe. Homosexuelle Menschen kann (und soll) man ja auch nicht einfach "umpolen". Wäre ja auch sehr merkwürdig. Wie diese "Heiler" in den USA. Ich finde es daher sehr bedenklich, wie man immer versucht Pädophile zu verteidigen, sie können ja nichts dafür heisst es ja immer.
      5 1 Melden
    600

Der 16-jährige Reto wird im Kanton Solothurn vermisst

Seit Mittwochabend wird in Gebiet Hofstetten-Flüh SO der 16-jährige Reto vermisst. Die Polizei sucht ihn intensiv und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Reto habe sein Elternhaus in Hofstetten am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr verlassen und sei nach einem Spaziergang nicht zurückgekehrt, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Solothurn.

Die Eltern schalteten die Polizei ein. Der 16-Jährige ist auf Betreuung und Medikamente angewiesen. Trotz der intensiv geführten Suche auch mit Polizeihunden und einem Helikopter sowie Abklärungen im Umfeld konnte Reto bisher nicht aufgefunden werden.

Der 16-Jährige ist 170-175 cm gross, schlank, hat …

Artikel lesen