International

Internationale Medien berichten über Panne unserer Bundesanwaltschaft

Publiziert: 20.10.16, 11:19 Aktualisiert: 20.10.16, 11:29

So richtig rund läuft es der Schweizer Bundesanwaltschaft im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus nicht, seit der höchste Strafverfolger, Bundesanwalt Michael Lauber, 2014 den angeblichen Dschihad-Reisenden den Krieg erklärt hat. Die Fälle, in denen ein Urteil ergangen ist, lassen sich an einer Hand abzählen – viele Verfahren mussten aus Mangel an Beweisen eingestellt werden, noch immer sind Dutzende hängig.

Diese Woche dann der nächste Rückschlag. Der Terrorverdacht gegen zwei Syrer, die Ende 2015 in Genf festgenommen worden waren, hat sich nicht erhärtet. Die Bundesanwaltschaft stellte das Verfahren am Mittwoch ein. Die beiden Syrer, die je 50 Tage in Untersuchungshaft sassen, wurden mit 11'000, respektive 12'500 Franken entschädigt. 

Den hiesigen Medien war die Meldung nur wenige Zeilen wert, international fand die jüngste Panne der Bundesanwalt aber durchaus Beachtung: Washington Post, ABC News und Fox News berichteten prominent über den Fall.

bild: screenshot/washingtonpost

bild: screenshot/foxnews

biid: screenshot/abcnews

Spuren stammen möglicherweise von Polizisten

Die beiden Männer waren am 11. Dezember 2015 in Genf verhaftet worden, als sie mit einem Auto mit französischen Kennzeichen unterwegs waren. Detektoren lieferten Hinweise darauf, dass im Auto unter anderem militärischer Sprengstoff transportiert worden war.

Die Bundesanwaltschaft eröffnete in der Folge ein Strafverfahren gegen die beiden. Ihnen wurden vorgeworfen, gegen den Straftatbestand des Verbots der Herstellung und Weiterverbreitung von Sprengstoffen und giftigen Gases sowie gegen das Gesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al Kaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen verstossen zu haben.

Eine Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich ergab später, dass im Auto Spuren von Nitroglyzerin nachgewiesen werden konnten. Diese Spuren könnten möglicherweise aber auch von den Polizisten bei der Untersuchung des Fahrzeugs herrühren, heisst es in den Nichtanhandnahmeverfügungen.

In die Schweiz «verfahren»

Die beiden Verhafteten gaben in den Einvernahmen zu Protokoll, dass sie nicht die Absicht gehabt hätten, in die Schweiz zu reisen. Vielmehr hätten sie sich verfahren. Sie seien Sunniten. Die Ermittlungen ergaben keine Nähe zum Dschihadismus oder zum «Islamischen Staat». Obwohl verschiedene Fragen offen blieben, wie etwa die Herkunft des Fahrzeugs, wurden die Vorwürfe gegen die beiden Syrer schliesslich fallen gelassen. Sie wurden nach 50 Tagen Untersuchungshaft wieder in die Freiheit entlassen.

Für die Untersuchungshaft wurden sie mit 11'000 respektive 12'500 Schweizer Franken entschädigt. Einer der beiden erhielt zudem 1250 Franken für Beschädigungen an seinem Fahrzeug bei der Untersuchung. Die Pflichtverteidiger der beiden wurden mit 4840 Franken respektive 3855 Franken aus der Staatskasse bezahlt. Auch die Verfahrenskosten im Betrag von je 6500 Franken gehen zu Lasten der Bundeskasse. (wst/sda)

Wie gut kennst du dich mit Spezialeinheiten aus?

1.Wodurch unterscheiden sich Spezialeinheiten von «normalen» Kräften?
Spezialeinheiten stechen nur durch ihre hervorragende Leistung heraus
Spezialeinheiten sind Verbände, deren Aufträge klar von denen der übrigen Polizei- und Militärverbänden abweichen
Spezialeinheiten sind die, die die teuerste Ausrüstung haben
2.Warum wurde die deutsche Spezialeinheit GSG 9 gegründet?
AP
Die Gründung der GSG 9 war eine Reaktion auf den blutigen Ausgang der Geiselnahme an den Olympischen Spielen in München 1972.
Die GSG 9 wurde nach den Anschlägen am 11. September 2001 gegründet, um Terrorangriffen in Deutschland vorzubeugen.
Die GSG 9 wurde gegründet, um die 1970 gegründeten Rote Armee Fraktion (RAF) zu zerschlagen.
3.Aus welchem Land stammt diese Spezialeinheit?
Ganz klar, das ist die mexikanische Anti-Drogen-Einheit.
Das ist die neue Spezialeinheit von Taiwan.
Das ist die norwegische Grenzschutztruppe.
4.Welches ist die älteste Spezialeinheit der Schweizer Polizei?
Die Spezialeinheit «Enzian»
Die Spezialeinheit «Cougar»
Die Spezialeinheit «Tigris»
5.Wie hiess die Operation, in der Osama bin Laden durch Spezialeinheiten getötet wurde?
X80001
Operation Thor's Hammer
Operation Neptune’s Spear
Operation Desert Storm
6.Wann wurde die berüchtigte israelische Spezialeinheit «Sajeret Matkal» gegründet?
AP/AP
1939, die Spezialeinheit nahm ihren Anfang als Widerstandsbewegung Deutscher Juden in Nazideutschland.
1945, am Ende des zweiten Weltkrieges wurde die Spezialtruppe unter dem Motto «Never again» gegründet.
1957, nachdem die frühere israelische Spezialeinheit «Unit 101» aufgelöst wurde.
7.Wofür steht S.W.A.T.?
AP/Las Vegas Sun
«Special Warfare and Tools»
«Special Weapons and Tactics»
«Support Warfare against Terrorism»
8.Welches dieser Wappen gehört zu den russischen Speznas?
EPA/EPA
9.Wann wurde der britische Special Air Service (SAS) gegründet?
X80001
1941, während des 2. Weltkrieges.
1972, nach der Geiselnahme an den Olympischen Spielen in München.
1982, während des Falklandkrieges
10.Wie heisst diese Eliteeinheit?
Das sind dänische «Frogmen».
Das sind amerikanische Navy Seals.
Das ist die Schweizer Spezialeinheit «Barrakuda».

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fake News und falsche «Bomben» – wie leichtgläubig dürfen wir sein?

Der Wahlsieg von Donald Trump hat eine Debatte über Fake News ausgelöst. (Zu) Viele Menschen sind bereit, Dinge für bare Münze zu nehmen, die in ihr Weltbild passen. Das zeigen drei aktuelle Beispiele aus der Schweiz.

Fake News können tödlich sein. Oder zumindest fast. Am letzten Sonntag hätte eine Lügenstory aus dem Internet beinahe zu einem Blutbad geführt. Edgar Maddison Welch, ein 28-jähriger Mann aus dem US-Bundesstaat North Carolina, stürmte bewaffnet die Pizzeria «Comet Ping Pong» in Washington, in deren Keller angeblich Kinder missbraucht wurden. Er bedrohte Kunden und Angestellte mit einem Sturmgewehr und feuerte mehrere Schüsse ab.

Verletzt wurde niemand, die Polizei konnte den Schützen festnehmen. …

Artikel lesen