International

Dieses Bild werden wir heuer nicht sehen: Sepp Blatter posiert 2014 zusammen mit Brasiliens Präsident Rousseff und dem WM-Pokal. Bild: AGENCIA BRASIL

Sepp Blatter reist erstmals nicht zum Finale der Frauen-WM – aus «persönlichen Gründen»

Den Siegerinnen der Fussball-WM in Kanada bleibt der Händedruck von Sepp Blatter verwehrt. Der Fifa-Präsident hat angekündigt, nicht zum Endspiel nach Vancouver zu reisen. Er gab persönliche Gründe an.

30.06.15, 21:32

Ein Artikel von

Fifa-Präsident Sepp Blatter wird das Finale der Frauenfussball-WM im kanadischen Vancouver am kommenden Freitag nicht besuchen. Das teilte sein US-amerikanischer Anwalt Richard Cullen mit.

Blatter habe «die Organisatoren informiert und persönliche Gründe für sein Fernbleiben angeben», sagte Cullen. Näher wollte sich der Anwalt zu dem Gespräch zwischen Blatter und den WM-Organisatoren nicht äussern.

Blatter schickt seinen Vize vor

Es wäre das erste Mal während seiner Präsidentschaft, dass Blatter das Finale der Frauen-WM nicht persönlich besucht. Seit er 1998 zum Chef der Fifa gewählt wurde, übergab er den Siegerinnen der WM die Trophäe stets selbst.

Laut Cullen werde nun Fifa-Vizepräsident Issa Hayatou aus Kamerun an der Siegerehrung teilnehmen.

Ende Mai, zwei Tage vor dem Kongress des Weltverbands, hatte die Schweizer Polizei sieben Fifa-Funktionäre wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Korruption festgenommen, Auslöser dafür waren Ermittlungen der US-Staatsanwaltschaft. Blatter war im Zuge des Fifa-Korruptionsskandals unter Druck geraten und hatte am 2. Juni seinen Rücktritt erklärt. (tat/sun/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • HansDampf_CH 01.07.2015 06:58
    Highlight Ha wenn er Fifa Präsident bleibt werden zukünftige WM nur noch in schurkenstaaten und Diktaturen durchgeführt, wo er hinreißen kann und keine Angst haben muss das er ausgeliefert wird...
    Und in zukünftigen Fifa Auflagen sind wahrscheinlich Klauseln für diplomatische Immunität drin.
    1 0 Melden
    600
  • Hans Jürg 30.06.2015 23:42
    Highlight So ein Feigling.
    7 1 Melden
    600
  • HansDampf_CH 30.06.2015 23:30
    Highlight Ja persönliche Angst vor der US Justiz
    8 0 Melden
    600

FIFA-Thron

Ali bin al-Hussein tritt gegen Sepp Blatter an

Der Schweizer FIFA-Präsident Sepp Blatter erhält Konkurrenz. Der Jordanier Ali bin al-Hussein will den 78-jährigen Walliser als Chef des Weltfussballverbandes ablösen.

Der jordanische Verbandschef Prinz Ali bin al-Hussein will am 29. Mai gegen Blatter bei der FIFA-Präsidentschaftswahl antreten. Dies teilte der 39-jährige Vizepräsident der FIFA via Twitter mit. «Es war kein einfacher Entscheid», so bin al-Hussein. «Die ‹Message›, die ich immer wieder hörte, war, es …

Artikel lesen