International

«Bunga-Bunga»: Berlusconi soll Ruby mit 7 Millionen Euro zum Schweigen gebracht haben

30.06.15, 15:19 30.06.15, 15:59

Berlusconi und den Frauen, darunter die Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt «Ruby», werden Korruption und Falschaussagen vorgeworfen.  Bild: AP PRESL

Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi droht in der Affäre um «Bunga-Bunga»-Partys in seiner Villa ein weiterer Prozess. Die Staatsanwaltschaft ist nach Abschluss ihrer Ermittlungen überzeugt, dass der 78-Jährige mehrere Frauen für Aussagen zu seinen Gunsten bestochen hat.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Mailand. Es wird erwartet, dass sie die Eröffnung eines Verfahrens beantragt.

Berlusconi und den Frauen, darunter die Marokkanerin Karima El Mahroug, genannt «Ruby», werden Korruption und Falschaussagen vorgeworfen. 

Der Staatsanwaltschaft zufolge soll Berlusconi den jungen Frauen im Gegenzug für ihr Schweigen oder ihre Falschaussagen zu den Geschehnissen in seiner Villa über zehn Millionen Euro gezahlt haben. Allein «Ruby» soll etwa sieben Millionen Euro erhalten haben. Insgesamt 21 Frauen, die im «Ruby»-Prozess für Berlusconi ausgesagt hatten, sollen Geld von dem Milliardär erhalten haben. 

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Der dreimalige Regierungschef war im März in dem spektakulären Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch in letzter Instanz freigesprochen worden. Die Anklage hatte ihm vorgeworfen, bei den «Bunga-Bunga»-Partys in seiner Villa Arcore bei Mailand Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, darunter auch «Ruby». (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Falschaussagen?

Razzia bei Berlusconis Gespielinnen Ruby & Co.

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi wurde im vergangenen Jahr im «Ruby»-Prozess überraschend freigesprochen. Jetzt ermittelt die Mailänder Staatsanwaltschaft wegen Zeugenbestechung.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat am Dienstag die Wohnung der ehemaligen Nachtklubtänzerin Karima El Marough alias Ruby durchsuchen lassen. Die junge Marokkanerin stand wegen ihrer Beziehung zu Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi im Mittelpunkt eines Skandals um Prostitution und Amtsmissbrauch. 

Durchsucht wurden auch die Wohnungen von circa 20 weiteren jungen Frauen, die in den vergangenen Jahren in Berlusconis Luxusresidenz verkehrten. Ihnen wird Falschaussage vorgeworfen. Ihre …

Artikel lesen