International

Bodyshaming per Snapchat –Ex-Playmate muss wegen Nacktfoto vor Gericht

Ein umstrittener Snapchat-Beitrag hat für Dani Mathers Konsequenzen: Im November steht das Model vor Gericht, weil sie eine 70-Jährige Fitnessstudio-Besucherin heimlich nackt fotografiert hat.

Publiziert: 05.11.16, 14:48 Aktualisiert: 05.11.16, 17:08

Dani Mathers – vom Playboy-Cover bis vor Gericht

Ein Artikel von

Das frühere «Playboy»-Playmate Dani Mathers muss wegen eines Nacktfotos von einer fremden Frau vor Gericht. Das 29-jährige Model sei wegen Verletzung der Privatsphäre angeklagt worden, teilte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles am Freitag mit.

Mathers wird vorgeworfen, im Umkleideraum eines Fitnessstudios in Los Angeles heimlich eine 70-Jährige nackt fotografiert und dann das Foto auf Snapchat gepostet zu haben. Zu dem Bild kommentierte Mathers: «Wenn ich das nicht aus dem Kopf bekomme, dann könnt ihr das auch nicht.»

«Bodyshaming ist erniedrigend und kann schmerzhafte, nachhaltige Folgen haben», heisst es nun von Seiten der Staatsanwaltschaft. Diese Form der Verletzung der Privatsphäre sollte nicht toleriert werden.

Gerichtstermin Ende November

Mathers muss Ende November vor Gericht erscheinen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihr bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe.

Mathers hatte die in ihren Augen wohl zu dicke Frau im Juli fotografiert. Im Vordergrund der Aufnahme war Mathers selbst zu sehen, die sich die Hand vor den Mund hält und vorgibt, geschockt zu sein.

Nach heftiger Kritik von Internetnutzern löschte Mathers seinerzeit das Foto und entschuldigte sich. Sie erklärte auch, sie habe das Foto ursprünglich nicht veröffentlichen, sondern für eine private Nachricht nutzen wollen. Ihr Fitnessstudio erteilte Mathers nach dem Vorfall Hausverbot.

mbö/dpa

Und nun: Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

Alles, was du über Snapchat wissen musst

«Facebook ist für mich gestorben»: Wie ein 14-Jähriger die Social Media-Welt sieht

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine 

Neue Messenger-Funktionen: Snapchat greift Facebook und WhatsApp an

Die «Snapchat-Schlampen»: Sie wollten nur spielen – jetzt winken Millionen

Vom Grimassen-Schneider bis zum Narzissten – 11 Snapchat-Typen, die jeder kennt

Nach Tinder jetzt auch Snapchat: Zurückspulen? Erst blechen!

Alle Artikel anzeigen
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Denk nach 07.11.2016 13:56
    Highlight Wow, was für ein tiefgründiger intelligenter Mensch..... Der diese Frau vor Gericht zerrt! God job!
    0 0 Melden
    600
  • John Smith (2) 05.11.2016 23:01
    Highlight Man könnte ihr doch zur Strafe zwangsweise das Silikon entfernen?
    18 0 Melden
    600
  • Zäme! 05.11.2016 21:53
    Highlight Hirn durch 2 Silikonkissen ersetzt. 6 Monate sind ja lächerlich. Hoffentlich ist die Geldstrafe so richtig empfindlich.
    25 2 Melden
    600
  • pamayer 05.11.2016 20:13
    Highlight Tiefste Schublade. Gut, kommt das vor Gericht.
    25 3 Melden
    600
  • baopcl 05.11.2016 18:36
    Highlight Diese Frau muss ich gleich mal adden...
    Wie heisst die gute Dame auf sc? XD
    2 33 Melden
    • lilas 05.11.2016 22:27
      Highlight Welche "Dame"?
      23 0 Melden
    600

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Bereits beim Namen «Yolocaust» muss man zweimal hinsehen. Hat da etwa wirklich jemand YOLO mit HOLOCAUST vermischt? Hat er. Dieser Jemand, das ist Shahak Shapira, ein israelischer Autor und Satiriker. Und was sich hinter «Yolocaust» verbirgt, macht einen für einige Momente sprachlos.

Warnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder sind schockierend und enthalten sensibles Material.

Shapira übt auf der Homepage yolocaust.de scharfe Kritik an unserer Gute-Laune-Selfie-Wahn-Gesellschaft, die es sich nicht nehmen lässt, auch an historisch bedeutsamen Orten Bilder zu knipsen. Konkret heisst das: das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das ca. 10'000 Menschen täglich besuchen und fotografieren. Einige der dort aufgenommenen Bilder und Selfies sind alles andere als dieser …

Artikel lesen