International

Rund 220 Flüchtlinge stürmen spanische Enklave Ceuta in Nordafrika

Publiziert: 31.10.16, 15:34 Aktualisiert: 31.10.16, 15:45

Helfer versorgen am 31. Oktober 2016 die Flüchtlinge, die den Grenzzaun der Enklave Ceuta überwinden konnten. Bild: STRINGER/REUTERS

Rund 220 Afrikaner haben gegen den Widerstand der Polizei die Grenzanlagen der spanischen Enklave Ceuta in Marokko überwunden und sind damit auf EU-Territorium vorgedrungen. Die Flüchtlinge stiessen am Montag zwei Tore am Grenzzaun auf, wie die spanische Regierung mitteilte.

Dabei seien 32 Flüchtlinge und drei Polizisten verletzt worden und mussten ärztlich behandelt werden. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters sah, wie mehrere der Afrikaner vor Erschöpfung zusammenbrachen. Die Polizei schwärmte aus, um nach flüchtigen Flüchtlingen in den Hügeln in der Enklave zu suchen.

Der Status der Menschen ist ungewiss. In Spanien ist im Zuge der Flüchtlingskrise ein Gesetz erlassen worden, nach dem die Polizei die Annahme von Asylgesuchen verweigern kann.

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

(sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Skandal in Spanien: Nadia und das miese Geschäft mit dem Mitgefühl

Weihnachtszeit ist Spendenzeit - das gilt normalerweise auch für Spanien. Doch jetzt erschüttert ein Betrugsfall das Land: Die Eltern eines kranken Mädchens sollen die Geschichte übertrieben und die gesammelten Gelder privat genutzt haben. Im Kreuzfeuer stehen auch Medien.

Mit herzzerreissenden Spendenaufrufen hatten die Eltern an das Mitgefühl der Spanier appelliert. Die Familie brauche dringend Geld, um das Leben von Tochter Nadia zu retten, die an einer seltenen Stoffwechselkrankheit leide, …

Artikel lesen