International

Die US-Nationalmannschaft mit Trainer Jürgen Klinsmann beim Training im Estadio Pedro Marrero von Havanna (07.10.2016). Bild: Desmond Boylan/AP/KEYSTONE

USA bezwingen Kuba im ersten Fussball-Freundschaftsspiel seit 1947

08.10.16, 07:56 08.10.16, 16:52

Die Nationalmannschaft der USA besiegt in Havanna in einer historischen Partie Gastgeber Kuba 2:0. Es ist das erste Freundschaftsspiel der beiden Nationen seit 69 Jahren.

Die Tore für die von Jürgen Klinsmann trainierten Amerikaner erzielten Chris Wondolowski (62.) und Julian Green (71.). Es war das erste Freundschaftsspiel zwischen den beiden Mannschaften auf der Karibikinsel seit 1947, seither trafen die beiden Teams nur 2008 in der WM-Qualifikation und im Rahmen des Gold Cups aufeinander.

Die Partie in Havanna, die im Estadio Pedro Marrero auf sehr schlecht bespielbarem Terrain über die Bühne ging, galt als weiterer Schritt der Aussöhnung zwischen den einstigen Erzfeinden. Vor gut einem Jahr hatten Washington und Havanna wieder diplomatische Beziehungen aufgenommen. Auch gesellschaftlich, sportlich und wirtschaftlich öffnet sich Kuba derzeit.

Für die Amerikaner war die Partie ein Test im Hinblick auf die nächste Qualifikationsrunde für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 08.10.2016 16:31
    Highlight Titel ist falsch, wie man ja auch im Artikel lesen kann.
    0 0 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen