International

Brasiliens Polizei nimmt bei Anti-Terror-Einsatz Verdächtige fest

12.08.16, 03:16 12.08.16, 05:38

Brasilianische Sicherheitskräfte führen im Juli mutmassliche Sympathisanten der Terrororganisation «Islamischer Staat» ab. Weitere Verdächtige wurden nun festgenommen. Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Im Zuge eines Anti-Terror-Einsatzes hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die beiden Männer seien in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die brasilianische Bundespolizei am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Der Zugriff sei im Rahmen der zweiten Etappe der «Operation Hashtag» erfolgt, welche die Sicherheit der Olympischen Spiele zum Ziel hat. Mehrere weitere Verdächtige seien verhört worden. Bei allen handle es sich um brasilianische Staatsbürger. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Brasilianischen Medien zufolge stehen die Zugriffe in São Paulo im Zusammenhang mit der ersten Phase der «Operation Hashtag», in deren Verlauf die Polizei im Juni zehn mutmassliche Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen hatte. Damals war von einer «Amateur-Zelle» die Rede, die Attentate auf die Olympischen Spiele plante, mit diesen Plänen aber noch nicht weit fortgeschritten gewesen sei.

Zum Schutz der Spiele bietet Brasilien rund 85'000 Sicherheitskräfte auf. Dies sind doppelt so viele, wie bei den letzten Spielen 2012 in London im Einsatz waren. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 12.08.2016 13:16
    Highlight operation hashtag? xDD
    1 1 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen