International

Tochter von US-Sprinter Tyson Gay bei Schiesserei getötet

Publiziert: 16.10.16, 19:43 Aktualisiert: 17.10.16, 06:27

Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Die Tochter des US-Sprinters Tyson Gay ist bei einer Schiesserei getötet worden. Die 15-jährige Trinity Gay geriet bei einem Schusswechsel vor einem Restaurant in Lexington im Bundesstaat Kentucky zwischen die Fronten und wurde getroffen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Anschliessend wurde sie ins Spital gebracht, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

«Ich bin so verwirrt», sagte Tyson Gay dem Fernsehsender Lex 18. «Es ist so verrückt. Ich habe keine Ahnung, was passiert ist.»

Die Schüsse waren laut Polizei aus zwei Autos abgegeben worden, zwei Insassen des einen Wagens konnten bereits festgenommen werden. Die Insassen des anderen Fahrzeuges sind flüchtig.

Gay zählte in den vergangenen Jahren zu den schnellsten Männern der Welt und war einer der Hauptkonkurrenten von Usain Bolt. 2013 wurde er des Dopings überführt. Lexington ist die Heimatstadt des Sprinters. (sda/ap)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
11 Kommentare anzeigen
11
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radiochopf 16.10.2016 22:07
    Highlight Noch mehr Waffen hätten es vehindern können, wird uns die US-Waffenlobby erzählen.. Obama wird seine nächste Trauerrede halten und Veränderungen versprechen und 1 Woche ist alles vergessen... bitter trauriges business as usal...
    52 9 Melden
    • Domino 16.10.2016 23:23
      Highlight Wetten die Täter waren mindestens vorbestraft und durften gar keine Waffen besitzen?
      10 7 Melden
    • deleted_200316475 17.10.2016 00:50
      Highlight Und die freiheitshassenden Verbotsfanatiker werden; wie so oft bei medial breitgetretenen Schiessereien, das Geschehene zu Ihren Gunsten instrumentalisieren.

      Wenn ihr glaubt ein Waffenverbot würde sich nicht analog zu der Problematik der Drogenrepression entwickeln, dann täuscht ihr euch ziemlich sicher.
      3 29 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 07:31
      Highlight Eine 1Kindpolitik wie in China wäre wesentlich undramatischer als dieses Waffengesetz...
      1 1 Melden
    • meine senf 17.10.2016 08:02
      Highlight @PLOmaha90: Warum kommen dann in den USA pro Jahr und 100'000 Einwohner rnd 10 Menschen ums Leben, während es z.B. in Deutschland 1.1 sind?
      (Gemäss http://derstandard.at/1379291321776/Studie-Viele-Feuerwaffen-viele-Tote)
      Weil es zu wenig Waffen gibt?
      Schweiz eignet sich übrigens nicht sehr als Gegenbespiel (Rate ist auch gut drei Mal höher in als Deutschland).
      5 0 Melden
    • deleted_200316475 17.10.2016 11:58
      Highlight @ meine Senf

      Ich habe in meinem Kommentar nie behauptet, dass durch ein Verbot gleich viele Menschen sterben wie ohne.

      Ein Verbot darf allerdings nie die Lösung sein, egal um was es geht, denn ein Verbot löst keine Probleme. Aufklärung ist die Devise.

      Komisch, dass auch von linker Seite in dieser Thematik stets dazu aufgerufen wird, die Freiheit zugunsten der Sicherheit einzuschränken.

      Genau das, was man in anderen Debatten den Rechten vorwirft.

      Völlig ambivalent.
      0 2 Melden
    • meine senf 17.10.2016 12:56
      Highlight "Egal worum es geht, ein Verbot löst keine Probleme".
      Nach dieser Logik müsste das ganze Strafgesetz gestrichen werden und auch Diebstahl und Betrug und Mord und Totschlag erlaubt werden. Ein Verbot löst ja schliesslich keine Probleme ...
      1 1 Melden
    • deleted_200316475 17.10.2016 13:11
      Highlight Genau.

      Das Strafgesetz und die Justiz sind überflüssig.

      Das Strafgesetz verhindert keine Straftaten, es gibt nur das Mass zur Bestrafung gewisser Taten vor (die man gar nicht verhindern will) und die Justiz sorgt nicht für Gerechtigkeit, was eigentlich ihre Aufgabe wäre, sondern folgt blindlings diesem Mass.

      Mord, Diebstahl und Betrug sind ja sowieso nur für den einfachen Bürger illegal, sonst könnte Nestlé, Novartis, UBS und CO gar nicht existieren.
      1 1 Melden
    • meine senf 17.10.2016 14:08
      Highlight Dann bist du also der Meinung, dass es erlaubt sein sollte, dich umzubringen?
      0 0 Melden
    • deleted_200316475 17.10.2016 17:07
      Highlight Je nach Leseverständnis könnte deine Frage schon beantwortet sein. Noch etwas konstruktives?
      0 0 Melden
    600
  • Raembe 16.10.2016 21:40
    Highlight Immer traurig wenn ein Leben erlischt. Speziell wenn es so bei einem Kind passiert.
    39 3 Melden
    600

Jackpot geknackt: 20 US-Stahlarbeiter gewinnen 421 Millionen Dollar

Eine 20-köpfige Tippgemeinschaft von Stahlarbeitern aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat einen Jackpot von stolzen 421 Millionen US-Dollar geknackt. Die «Tennessee 20» investieren seit längerem wöchentlich 120 Dollar in die «Powerball»-Lotterie.

Bei Sofortauszahlung hat der Jackpot nach Angaben der Lotterie einen Wert von 254 Millionen Dollar. Das bringt jedem Spieler 12.7 Millionen Dollar (umgerechnet 12.9 Mio. Franken), abzüglich Steuern. Die Spieler haben sich offensichtlich für diese Art …

Artikel lesen