International

Zu Ehren der verstorbenen Spieler der Fussballmannschaft Chapecoense und aller anderen Opfer des Flugzeugabsturzes, hielten Fans des Clubs eine Mahnwache im Stadion in Chapeco, Brasilien.  Bild: EPA/EFE

«Im Fussball gibt es keine Grenzen!» – Das Netz trauert um die Opfer des Flugzeugabsturzes

29.11.16, 20:22 30.11.16, 12:38

In dem fussballverrückten Land Brasilien endete der Traum vom Gewinnen des wichtigsten Titels in der Vereinsgeschichte in einer Tragödie. Die Fussballmannschaft Chapecoense verlor bei einem Flugzeugabsturz in Kolumbien viele der Eigenen. Insgesamt kamen beim Flugzeug-Crash rund 75 Menschen ums Leben. 

Die Trauer um die Opfer und deren Angehörige löste im Netz eine grosse Solidaritätswelle aus. Nicht nur die Fans von Chapecoense trauern um ihre verstorbenen Spieler, auch einige der grössten Fussballclubs und Spieler kondolieren. 

Chelsea, Arsenal, Bayer Leverkusen kondolieren

«Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen vom Chapecoense (...)»

«Wir denken an Euch» schreibt der Arsenal.

«Traurigerweise haben diese Jungs, die auf dem Weg waren, eine Macht im Fussball zu werden, das falsche Flugzeug genommen.»

schrieb Fusball-Idol Diego Maradona auf Facebook

«Im Fussball gibt es keine Grenzen. Wir sind mit Euch» twittert Bayer Leverkusen. 

Auch der Mannschaftskapitän von Manchester United, Wayne Rooney, trauert um die Opfer. 

«Mein tiefstes Beileid für alle Familien, Freunde und Fans von Chapecoense.»

Lionel Messi

Die in der höchsten brasilianischen Liga spielende Mannschaft sollte in Medellín das Finale des Vereinswettbewerbs Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellín bestreiten.

Die Vereinsführung von Atletico Nacional stellte beim südamerikanischen Fussballverband (CONMEBOL) den Antrag, Chapecoense die Trophäe der Copa Sudamericana zu überreichen. Dies als Zeichen der Ehrerweisung und als posthume Hommage an die Opfer des schrecklichen Unglücks, wie der kolumbianische Finalgegner in einer Mitteilung schrieb. «Was uns betrifft, wird Chapecoense für immer der Sieger der Copa Sudamericana 2016 sein.»

Die Reaktionen im Netz sind überwältigend und zeigen grosses Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige. Trotzdem fehlen vielen die Worte um die Tragödie zu beschreiben .... 

Bilder sagen mehr als Worte...

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Schweizer sind zufriedener mit der Politik

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • <m@g!c> 30.11.2016 05:56
    Highlight Ist zwar absolute Nebensache beim geschehenen aber ist nun bereits einer von mehreren Artikeln in dem vom BayerN Leverkusen gesprochen wird. Die Jungs heissen Bayer wie die Bude und haben keinen Bezug zum Freistaat. Aber nur so am Rande fürs nächstemal
    0 0 Melden
    600
  • Sauraus 29.11.2016 22:12
    Highlight Hier 1 weiterer flyer hitter der am nicht happy sein been.
    3 31 Melden
    • Sauraus 30.11.2016 08:04
      Highlight Dieser Comment kam nicht an.
      So wie dieses Flugzeug.
      2 0 Melden
    • Megusta 30.11.2016 11:18
      Highlight Wtf? Soll das ein Scherz sein?
      0 0 Melden
    • Sauraus 30.11.2016 11:39
      Highlight Ja er hat nur ein Joke gemaked. Aber er kam nicht an, wie diese Flugzeugmaschine.
      3 0 Melden
    600
  • PabloEscobar 29.11.2016 21:58
    Highlight Die Betroffenen tun mir leid...Ich hoffe die Fussballfans auf der ganzen Welt können sie ein wenig trösten, denn die werden sich ganz sicher irgendwelche Choreos oder sonst was einfallen lassen, um ihre solidarität zu zeigen. Das ist es auch was Fussball ausmacht. Zusammenhalt, wenn es drauf ankommt.
    20 5 Melden
    • deleted_930807972 30.11.2016 07:21
      Highlight Ja die heile Welt des Fussballs. In der Stunde der Trauer sind alle Freunde... und morgen regnet es Marshmallows.....
      3 7 Melden
    • PabloEscobar 30.11.2016 12:32
      Highlight Ja, ein paar Fussballfans prügeln sich manchmal, aber ist das wirklich so schlimm solange es niemand anderen betrifft? Darum habe ich auch geschrieben, wenn es darauf ankommt. Oder mag sich noch jemand bei daran erinnern, als ein Dortmundfan in der Kurve einen Herzinfarkt hatte und danach alle fans und die des Gegners zusammen "Never walk alone" gesungen haben? Oder an die Choreo von FCZ Fans als der zeichner von "Stan the Hooligan" starb und die Gegner auch applaudierten?
      2 0 Melden
    600
  • malu 64 29.11.2016 21:05
    Highlight Im Himmel hat es sicher schöne Fussbalplätze.
    23 4 Melden
    600
  • Joël 29.11.2016 20:50
    Highlight Das Netz trauert nicht, Menschen trauern.
    46 1 Melden
    • Pepsen 30.11.2016 11:07
      Highlight 'Das Netz' ist eine Metonymie.
      /Klugscheisser-Modus off
      2 0 Melden
    600

Nach Federer nun auch Feuz: Zwei geduldige Nicht-Aufgeber werden belohnt

Gestern haben sich in St.Moritz Beat Feuz und Roger Federer getroffen. Auf dem Weg zu ihren jüngsten Erfolgen haben der Abfahrtsweltmeister und der 18-fache Grand-Slam-Sieger vieles ähnlich und ähnlich vorbildlich gemacht.

Roger Federer hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können, um erstmals in seinem Leben ein Skirennen live mitzuerleben. Nicht nur wegen des perfekten Wetters, sondern vor allem wegen der fast noch perfekteren Abfahrt von Beat Feuz.

So trafen nach dem Rennen hinter den Kulissen erstmals zwei Schweizer Sportstars zusammen, die auf den ersten Blick nicht sonderlich viel gemeinsam zu haben scheinen. Auf der einen Seite der 35-jährige Tennisvirtuose, der über den Sport hinaus zur Marke geworden …

Artikel lesen