International

Wink-Busse? Sie wollte doch nur, dass der LKW hupt – und keinen Unfall provozieren

04.08.16, 16:58 05.08.16, 10:37

Damit hatte das Mädchen wohl nicht gerechnet: Es stand auf einer Autobahnbrücke und winkte einem Lastwagen zu, als sich just in diesem Augenblick ein Unfall anbahnte. Das Filmchen wird in Belgien und den Niederlanden eifrig auf Facebook geteilt, und auch die Medien haben es aufgegriffen.

Das Mädchen stand auf einer Brücke über die E313 bei Paal-Beringen in Belgien und wurde von seinem Vater gefilmt, als es den unten vorbeidonnerenden Lastwagen zuwinkte. Das Kind macht eine Geste, mit der es den Fahrer dazu auffordert, die Hupe zu betätigen. In diesem Moment spurt ein weisser Lieferwagen von der Einfahrt her auf die rechte Fahrspur ein und schneidet dem Lastwagen den Weg ab. Die Fahrzeuge kollidieren seitlich, während sie unter der Brücke aus dem Blickfeld verschwinden. 

Keine Busse fürs Winken

Der Unfall lief glimpflich ab; die beiden Lenker konnten ihre Fahrzeuge stoppen und den Schaden untereinander regeln, berichtet die flämische Zeitung «Het Laatste Nieuws». In den sozialen Medien wurden allerdings Stimmen laut, die dem Mädchen eine Mitschuld an der Kollision gaben. Es sei nicht erlaubt, von einer Brücke aus dem Verkehr zuzuwinken, da dies ablenkend wirke, so die Kritiker. Der Vater des Mädchens müsse mit einer Busse rechnen. 

Die Vorwürfe hätten den Vater so beunruhigt, berichtet die Zeitung weiter, dass er selber zur Polizei ging. Dort winkte man ab: Sein Kind habe nichts Falsches getan, und es gebe daher auch keine Busse. 

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Thanatos 04.08.2016 19:52
    Highlight 1a Titel
    65 3 Melden
    • Zwingli 05.08.2016 08:26
      Highlight kommt es nur mir so vor oder hat sich watson verändert seit hansi weg ist?
      23 0 Melden
    • Hans Oberlander 05.08.2016 10:09
      Highlight Doch was dann geschah… Ich klickte doch darauf. Leicht hässig, aber naja. 😒
      19 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 10:38
      Highlight @Zwingli: Hansi hat mit uns mal eine Zeit lang NUR solche Clickbait-Titel gemacht. Als Versuch (der nach hinten los ist ... ;-))
      13 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 10:38
      Highlight @Thanatos: Er war doof, du hast völlig recht, wir haben ihn bitz besser gemacht. Hoffentlich?
      11 3 Melden
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 10:39
      Highlight @Hans Oberlander: Sorry für den, der war echt bitz doof. Jetzt erstrahlt er in neuer (clickbait-freien) Frische.
      10 2 Melden
    • Zwingli 05.08.2016 11:39
      Highlight so gefällt es mir gleich besser anna und wie ihr mit der community interagiert ist immernoch toll :)
      11 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 12:50
      Highlight ahhhhhhhhhhh, weg mit dem grausigen Getier! ;-) Danke <3
      3 0 Melden
    • Thanatos 05.08.2016 20:55
      Highlight Viiiieeel besser ^^
      1 0 Melden
    600

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt – tote Besatzung noch an Bord

Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nach rund einem Jahrhundert auf dem Grund der Nordsee ist vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt worden.

Das Schiff sei weitgehend intakt und verschlossen, sodass die Überreste der für den Typ üblichen Besatzung von 23 Mann noch an Bord vermutet werden, sagte der Gouverneur von Westflandern, Carl …

Artikel lesen