International

Nahrungsmittel für den Verbündeten: Russlands Präsident Putin hat offenbar Weizen liefern lassen.
Bild: AP/POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Russland schenkt dem Assad-Regime angeblich 100'000 Tonnen Weizen

03.11.15, 11:02 03.11.15, 12:41

Russland hat Insidern zufolge dem Bürgerkriegsland Syrien mindestens 100'000 Tonnen Weizen geschenkt. Das Getreide sei bereits im Land angekommen und der Regierung von Baschar al-Assad übergeben worden, sagten am Dienstag mit dem Vorgang vertraute Personen.

Es handle sich um humanitäre Hilfe für die Bevölkerung des Landes. Russland ist der wichtigste Verbündete von Assad und unterstützt mit Luftangriffen die syrische Regierung im Kampf gegen Aufständische.

Spricht das Regime mit den Aufständischen?

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow will sich am Mittwoch mit dem UNO-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, in Moskau treffen, wie die Agentur RIA berichtete. Dabei solle es um Gespräche zwischen der Regierung und der Opposition gehen. Vertreter beider Seiten könnten einem Tass-Bericht zufolge in der kommenden Woche in Moskau zusammenkommen.

Am Freitag hatten sich die USA, Russland und 15 weitere Teilnehmer, darunter die Erzrivalen Iran und Saudi-Arabien, für einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung ausgesprochen. In zwei Wochen ist ein weiteres Treffen geplant. Seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 sind mehr als 250'000 Menschen gestorben. Millionen sind auf der Flucht. (tat/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dieser Herr rettete die Welt vor einem Atomkrieg. Jetzt starb er einen stillen Tod

26. September 1983, kurz nach Mitternacht: In einem Bunker in der Stadt Serpuchow, rund 50 Kilometer südlich von Moskau, beginnt eine schrille Sirene zu heulen. Ein Computer in der Kommandozentrale der sowjetischen Luftraumüberwachung schlägt Alarm: Er meldet eine amerikanische Atomrakete, die sich im Anflug befindet. 

Dem diensthabenden Offizier, Oberstleutnant Stanislaw Petrow, bleiben nur wenige Minuten. Der 44-Jährige muss entscheiden: Handelt es sich um einen Fehlalarm – oder …

Artikel lesen