International

Aleppo bleibt den zweiten Tag in Folge von Angriffen verschont

19.10.16, 17:20 19.10.16, 17:30

Aleppo ist ein Trümmerfeld

Die syrische und die russische Luftwaffe haben den zweiten Tag infolge keine Angriffe auf die umkämpfte syrische Grossstadt Stadt Aleppo geflogen. Am Mittwoch wurden lediglich Kämpfe an der Front gemeldet.

Die Stadt Aleppo im Norden Syriens gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den am heftigsten umkämpften Gebieten. Die Verbündeten Russland und Syrien hatten am Montag einseitig eine achtstündige Feuerpause für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt. Am Dienstagmorgen setzten die Luftwaffen beider Länder überraschend ihre Angriffe aus.

Am Mittwoch teilte die russische Armee in Moskau mit, die «humanitäre Pause» werde auf Bitten internationaler Organisationen von acht auf elf Stunden ausgeweitet. Sie werde bis Donnerstag um 19.00 Uhr (18.00 Uhr MESZ) dauern. Die Europäische Union und die UNO hatten eine achtstündige Feuerpause als zu kurz kritisiert.

«Es ist so weit ruhig», sagte Ibrahim al-Hadsch, Sprecher der in Rebellengebieten aktiven Hilfsorganisation Weisshelme. «Es gibt keine Luftangriffe, aber Beschuss von Regierungskräften.»

Russland warnte vor einem Scheitern der Waffenruhe, sollten sich nicht alle Gruppen daran beteiligen. «Ich schliesse aus, dass wir die humanitäre Pause zusammen mit der syrischen Regierung einseitig verlängern können», sagte Vizeaussenminister Sergej Rjabkow.

Während der Feuerpause sollen Rebellen und Zivilisten Aleppos Rebellengebiete über Korridore verlassen können. Die Regimegegner lehnen das jedoch entschieden ab. «Das ist keine Waffenruhe», sagte der Sprecher der Rebellengruppe Fastakim, Sakaria Malahafdschi. «Acht Stunden, um Aleppo zu verlassen, das kommt einer Aufforderung zur Kapitulation gleich.»

Auch Usama Abu Seid, Berater der moderaten Rebellengruppe Freie Syrische Armee (FSA), erklärte: «Das eigene Land zu evakuieren kommt nicht infrage.» Für Zivilisten fordern die Regimegegner Korridore, die von den Vereinten Nationen überwacht werden.

Die Rebellengebiete Aleppos hatten in den vergangenen Wochen die heftigsten syrischen und russischen Luftangriffe seit Ausbruch des Bürgerkrieges erlebt. Während das Regime den Westen der früheren Handelsmetropole kontrolliert, beherrschen Rebellen den Osten. Dort sollen noch rund 250'000 Menschen leben, die unter akutem Mangel an Lebensmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung leiden.

Abzug der Fatah-al-Scham-Front

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einigte sich nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit Putin auf einen Abzug der radikalen Fatah-al-Scham-Front aus Aleppo. «Wir haben diesbezüglich unseren Freunden die nötigen Befehle erteilt», sagte Erdogan.

Die Fatah-al-Scham-Front (früher: Al-Nusra-Front) hat enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Russland rechtfertigt die Angriffe auf Aleppo mit dem Kampf gegen den Terror und fordert eine Trennung der moderaten Opposition von Radikalen.

Mit dem Abzug der Fatah-al-Scham-Front könne der «Frieden für das Volk von Aleppo» gewährleistet werden, sagte Erdogan. Er warnte ausserdem vor einer neuen Fluchtbewegung, sollten die Kämpfe in Aleppo nicht gestoppt werden. «Gott bewahre, wenn in Aleppo eine Migration losbricht, werden mindestens eine Millionen Menschen in die Türkei kommen. Diesen Preis können wir nicht bezahlen.»

Ende August nahm die türkische Armee mit Kämpfern der Freien Syrischen Armee zunächst die syrische Grenzstadt Dscharablus ein. Inzwischen kontrolliert die Türkei mit ihren Verbündeten ein ehemals vom IS besetztes Gebiet an der Grenze.

Erdogan sagte weiter, Ziel in Syrien sei eine 5000 Quadratkilometer grosse «von Terror gesäuberte» Sicherheitszone. Dazu werde die Türkei auch bis Al-Bab vordringen und Manbidsch von «allen Terrororganisationen säubern». (sda/dpa/afp/reu)

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dä Brändon 19.10.2016 18:33
    Highlight Die United States of Arschlochistan finden schon einen Weg um wieder Öl ins Feuer zu giessen.
    7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2016 21:36
      Highlight nicht grad nett ausgedrückt aber leider sehr wahrscheinlich wahr.

      Man wird es dann aber so darstellen lassen, das man meint die andern warens.

      2 0 Melden
    • Dä Brändon 19.10.2016 21:58
      Highlight Sorry, bin irgendwie angepisst...
      4 0 Melden
    600

In diesem Gefängnis soll die syrische Regierung bis zu 13'000 Personen hingerichtet haben

Syriens Regierung hat nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) bis zu 13'000 Gefangene hinrichten lassen. Die Menschen seien von 2011 bis 2015 im berüchtigten Militärgefängnis Saidnaja nahe Damaskus ohne ein rechtsstaatliches Verfahren gehängt worden.

Bei den meisten Hingerichteten handelte es sich um Zivilisten, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten Amnesty-Bericht heisst.

Syriens Regierung setze die Gefangenen in Saidnaja zudem bewusst unmenschlichen …

Artikel lesen