International

Trümmer ohne Ende: Szenerie in Ost-Aleppo. Aber auch die Bewohner West-Aleppos leiden unter wiederkehrendem Beschuss durch Aufständische. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Lage immer dramatischer: Eine Million Syrer leben in belagerten Städten

Binnen sechs Monaten hat sich die Zahl verdoppelt: Knapp eine Million Menschen in Syrien sind laut Uno vom Krieg eingeschlossen. Es fehlt an Nahrung und Wasser.

21.11.16, 19:13

Ein Artikel von

Die Lage der Zivilisten im mehr als fünf Jahre andauernden Bürgerkrieg in Syrien ist verzweifelt und verschlechtert sich weiter: Die Zahl der in belagerten Dörfern, Städten und Stadtteilen lebenden Menschen hat sich nach Uno-Angaben innerhalb eines halben Jahres verdoppelt.

Rund 974'000 Menschen lebten derzeit im Belagerungszustand, sagte der Uno-Koordinator für humanitäre Hilfe, Stephen O'Brien, im Uno-Sicherheitsrat in New York. Vor sechs Monaten seien es noch weniger als 500'000 Menschen gewesen.

In Ost-Aleppo ist's besonders dramatisch

Die Menschen in den belagerten Orten seien dringend auf Hilfslieferungen angewiesen, sagte O'Brien. Konvois kämen aber wegen der schweren Kämpfe meist nicht ans Ziel.

Allein in dem von Rebellen kontrollierten Ostteil der Grossstadt Aleppo sind Schätzungen zufolge 250'000 Menschen eingeschlossen. Sie haben kaum noch etwas zu essen und zu trinken, zudem ist ihre medizinische Versorgung fast vollständig zusammengebrochen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es in Ost-Aleppo kein funktionierendes Krankenhaus mehr. (cht/AFP)

Ost-Aleppo: Ein einziges Trümmerfeld

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wer das Darknet nicht nutzt, begibt sich in tödliche Gefahr

Ob Türkei, Ungarn oder Syrien: Wenn Despoten die Pressefreiheit bekämpfen, weichen Aktivisten und Journalisten aufs Tor-Netzwerk aus, um zu überleben. An der Internetkonferenz re:publica gab es eindrückliche Appelle.

Zum Auftakt der Internetkonferenz re:publica in Berlin haben verfolgte Journalisten und Aktivisten die Pressefreiheit in den Mittelpunkt gestellt. Der türkische Medienmacher und Dokumentarfilmer Can Dündar warb für Solidarität mit inhaftierten Kollegen.

Der ehemalige Chefredaktor der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» berichtete von einer Gruppe Kollegen, die seit 190 Tagen in der Türkei im Gefängnis sässen, nur weil sie ihrem Beruf nachgegangen seien.

«Es gibt kein Recht und keine …

Artikel lesen