International

Trümmer ohne Ende: Szenerie in Ost-Aleppo. Aber auch die Bewohner West-Aleppos leiden unter wiederkehrendem Beschuss durch Aufständische. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Lage immer dramatischer: Eine Million Syrer leben in belagerten Städten

Binnen sechs Monaten hat sich die Zahl verdoppelt: Knapp eine Million Menschen in Syrien sind laut Uno vom Krieg eingeschlossen. Es fehlt an Nahrung und Wasser.

21.11.16, 19:13

Ein Artikel von

Die Lage der Zivilisten im mehr als fünf Jahre andauernden Bürgerkrieg in Syrien ist verzweifelt und verschlechtert sich weiter: Die Zahl der in belagerten Dörfern, Städten und Stadtteilen lebenden Menschen hat sich nach Uno-Angaben innerhalb eines halben Jahres verdoppelt.

Rund 974'000 Menschen lebten derzeit im Belagerungszustand, sagte der Uno-Koordinator für humanitäre Hilfe, Stephen O'Brien, im Uno-Sicherheitsrat in New York. Vor sechs Monaten seien es noch weniger als 500'000 Menschen gewesen.

In Ost-Aleppo ist's besonders dramatisch

Die Menschen in den belagerten Orten seien dringend auf Hilfslieferungen angewiesen, sagte O'Brien. Konvois kämen aber wegen der schweren Kämpfe meist nicht ans Ziel.

Allein in dem von Rebellen kontrollierten Ostteil der Grossstadt Aleppo sind Schätzungen zufolge 250'000 Menschen eingeschlossen. Sie haben kaum noch etwas zu essen und zu trinken, zudem ist ihre medizinische Versorgung fast vollständig zusammengebrochen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es in Ost-Aleppo kein funktionierendes Krankenhaus mehr. (cht/AFP)

Ost-Aleppo: Ein einziges Trümmerfeld

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Warum Putin nicht eingreift, wenn Israel seinen Verbündeten Assad angreift

Immer wieder greift Israel Militäranlagen des syrischen Regimes an. Assads Partner Russland könnte eingreifen – tut es aber nicht. Warum?

Es ist fast schon ein Ritual geworden: Wann immer die israelische Armee militärische Anlagen in Syrien angreift, droht das Regime von Baschar al-Assad mit Vergeltungsschlägen. Und immer unternimmt Damaskus danach: nichts.

So wird es auch diesmal sein: In der Nacht zum Freitag schlugen sechs Raketen auf dem Militärflughafen Mezze am Rand der syrischen Hauptstadt ein. Die Anlage liegt nur rund vier Kilometer vom Präsidentenpalast in Damaskus entfernt, auch Assad dürfte die Explosionen eine halbe …

Artikel lesen