International

Assads Truppen laut Staats-TV in Palmyra eingerückt

Die syrische Armee steht offenbar kurz vor der Rückeroberung Palmyras. Nach Angaben des Staatsfernsehens sind Assads Truppen in die vom «IS» besetzte Stadt vorgedrungen.

24.03.16, 12:38 24.03.16, 13:05

Ein Artikel von

Die Armee der syrischen Regierung hat offenbar Palmyra erreicht. Nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens drangen die Truppen in die historische Oasenstadt vor. Palmyra wird seit Mai 2015 von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrolliert.

Palmyra auf einem Archivbild vom Mai 2015.
Bild: AP/SANA

Vor zwei Wochen hatten die Truppen mit einer Offensive zur Rückerorberung von Palmyra begonnen. Bei ihrem Vormarsch profitierten die Soldaten offenbar von der massiven Hilfe durch russische Luftangriffe.

Palmyra gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Stadt war wegen ihrer gut erhaltenen antiken Ruinen weltbekannt. Der «IS» hatte die Stadt im Mai 2015 erobert. Danach sprengten die Dschihadisten den 2000 Jahre alten Baal-Tempel, den Baal-Schamin-Tempel sowie mehrere einzigartige Turmgräber, den Triumphbogen und einen Teil der berühmten Säulenstrasse.

brk/ap

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen