International

Die Bewohner von Ammam al-Alil verlassen den Ort und suchen Sicherheit in gesicherten Zonen.  Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Irakische Einheiten nehmen strategischen Ort im Süden Mossuls ein

07.11.16, 13:53 07.11.16, 14:20

Irakische Regierungstruppen haben am Montagvormittag bei ihrem Vormarsch auf Mossul im Süden der Grossstadt die letzte dort noch von der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kontrollierte grössere Ortschaft eingenommen.

Wie AFP-Reporter berichteten, rückten die Einheiten der Polizei, die Armee und Eliteeinheiten des Innenministeriums von Osten in die etwa 15 Kilometer südöstlich von Mossul am Westufer des Tigris gelegene Ortschaft Hamam al-Halil ein.

Einige Einwohner öffneten sofort ihre Geschäfte, andere suchten die örtlichen Schwefelquellen auf. Soldaten halfen vertriebenen Zivilisten mit ihrem Gepäck.

Auch Terrain-Gewinne nördlich von Mossul

Nordöstlich von Mossul nahmen unterdessen kurdische Peschmerga-Kämpfer nach eigenen Angaben einen der letzten von der «IS»-Miliz kontrollierten Ort im Umland der Grossstadt ein.

Die Einheiten seien bis ins Zentrum des Ortes Baschika vorgedrungen und hätten das Rathaus unter Kontrolle gebracht, sagte Peschmerga-Kommandant Asis Wisi am Montag. Einige wenige «IS»-Kämpfer hätten sich noch in Gebäuden versteckt. Reporter meldeten, es habe noch Schusswechsel gegeben.

Peschmerga-Kämpfer nahe der Stadt Baschika. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

Baschika liegt etwa 20 Kilometer von Mossul entfernt am Fuss eines gleichnamigen Berges. Die Offensive zur Rückeroberung Mossuls von der «IS»-Miliz hatte am 17. Oktober begonnen. An ihr sind zehntausende irakische Soldaten und kurdische Peschmerga-Kämpfer beteiligt. Sie werden durch Luftangriffe der internationalen Anti-«IS»-Koalition unter Führung der USA unterstützt.

In der mehr als eine Million Einwohner zählenden Grossstadt Mossul werden mehrere tausend «IS»-Kämpfer vermutet. Es wird ein schwieriger und langer Häuserkampf bis zur völligen Rückeroberung der Stadt erwartet. Die Dschihadisten hatten Mossul im Juni 2014 eingenommen. (gin/sda/afp)

Wie ist das Leben unter dem «IS»? Der letzte Blogger von Mossul berichtet:  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen