International

Wieder ein Giftgasangriff in Syrien? Die UNO geht Berichten in Aleppo nach

12.08.16, 05:32 12.08.16, 07:28

Ein Mann wird in Aleppo behandelt. Aktivisten behaupten, dass das Assad-Regime Giftgas abgeworfen hat. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Die UNO überprüft Berichte von Aktivisten, wonach es am Mittwochabend in der umkämpften syrischen Grossstadt Aleppo zu einem Giftgas-Angriff gekommen ist. Sollten sich die Berichte bestätigen, handle es sich um ein «Kriegsverbrechen», sagte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, am Donnerstag in Genf.

Aktivisten teilten Bilder und Videos im Internet, die die Behandlung von Opfern mit Atemproblemen zeigen sollen. Den Anschuldigungen zufolge sollen Helikopter des Assad-Regimes Behälter mit dem ätzenden und potenziell tödlichen Chlorgas abgeworfen haben. Mindestens drei Menschen seien an den Folgen einer Vergiftung gestorben. De Mistura betonte, dass es keine offizielle Bestätigung des Gasangriffs gebe.

Der französische Aussenminister Jean-Marc Ayrault äusserte sich besorgt: «Ich verurteile alle Angriffe auf die Zivilbevölkerung, besonders wenn chemische Waffen benutzt werden.» Der syrischen Regierung, aber auch Aufständischen, wird immer wieder der Einsatz verbotener chemischer Waffen vorgeworfen. (trs/sda/dpa)

Analysen zum Dilemma, das der Syrien-Konflikt ist

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Domino 12.08.2016 10:24
    Highlight Soweit ich weis wurde Chlorgas für kurze Zeit im 1. Weltkrieg eingesetzt und relativ kurz danach durch weitaus effektivere Stoffe ersetzt.

    Achtung: Chlorgas kann entstehen wenn man Javelwasser mit Entkalker mischt. Also aufpassen beim putzen.
    4 0 Melden
    • silverback 12.08.2016 10:47
      Highlight Dieses «Giftgas» findet bei uns Verwendung als Tränengas um Demos aufzulösen. Ein internationaler Vertrag zu chemischen Waffen verbietet jedoch den Einsatz in Kriegsgebieten.
      3 6 Melden
    • Domino 12.08.2016 10:54
      Highlight Nein, im Tränengas befindet kein Chlorgas, sondern CS, CR oder früher CN. Heute wird auch Capsicin (Chilli) eingesetzt.
      6 0 Melden
    • silverback 12.08.2016 13:37
      Highlight Du hast Recht, ziehe meine Aussage zurück. Danke für die Richtigstellung.

      Umso erstaunlicher, dass Tränengas nur in Kriegsgebieten verboten ist.
      2 4 Melden

Amerikas Abkehr: Warum der Austritt der USA aus der Unesco weh tut

Die USA kehren - gemeinsam mit Israel - der Weltkulturorganisation Unesco den Rücken. Damit isoliert Präsident Trump sein Land noch weiter. Das hat dramatische Konsequenzen für die Weltgemeinschaft.

Die Entscheidung fiel schon vor Wochen. Am Rande der Uno-Generaldebatte im September teilte US-Aussenminister Rex Tillerson dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit, dass die USA die Unesco, die Weltkulturbehörde der Vereinten Nationen, verlassen werde. Frankreich hatte bis dahin vergeblich versucht, Washington von diesem Schritt abzuhalten. Ort und Gesprächspartner waren durchaus symbolisch: In New York steht die Freiheitsstatue, die seit 1984 zum …

Artikel lesen