International

«IS» tötet bei Angriffen auf Dörfer laut Berichten über 50 Menschen

18.05.17, 17:54 18.05.17, 18:04

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») haben bei Angriffen auf zwei Dörfer in der syrischen Provinz Hama nach Angaben von Aktivisten mehr als 50 Menschen getötet. Wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mitteilte, nahm die «IS»-Miliz bei den Attacken den Ort Akareb vollständig und Al Mabudscheh zum Teil ein.

Beide Dörfer standen bisher unter Kontrolle der syrischen Führung. Trotz Verstärkung sei es den Regierungstruppen bislang nicht gelungen, den Angriff zurückzuschlagen, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle Rami Abdel Rahman der Nachrichtenagentur AFP.

Unter den Opfern waren demnach auch zahlreiche Zivilisten. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen über ein weitreichendes Netz von Informanten; von unabhängiger Seite lassen diese sich nur schwer überprüfen.

Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana bestätigte nur den Angriff auf das Dorf Akareb. Nach ihren Angaben tötete die «IS»-Miliz dabei 20 Zivilisten.

Im März 2015 hatte die «IS»-Miliz schon einmal Al Mabudscheh überfallen, mindestens 37 Zivilisten exekutiert und 50 weitere verschleppt, die Hälfte davon Frauen. Die zentralsyrische Provinz Hama steht teils unter der Kontrolle von Damaskus, teilweise wird sie aber auch von Rebellen sowie – vorwiegend im Osten – von der «IS»-Miliz kontrolliert. (sda/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen