International

Mindestens 23 Tote bei Luftangriff auf «IS»-Gefängnis in Syrien

10.09.17, 11:39 10.09.17, 14:53

Bei einem Luftangriff der US-geführten Militärkoalition auf ein Gefängnis der Terrormiliz «IS» in Syrien sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 23 Menschen getötet worden. Der Angriff sei am Samstag in der ostsyrischen Stadt Al-Bu Kamal an der Grenze zum Irak ausgeführt worden.

Die meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Unter den Toten seien 18 Gefangene – darunter zehn Iraker – und fünf «IS»-Kämpfer. Das US-geführte Bündnis gab dazu keine Stellungnahme ab. In den vergangenen Monaten wurde den USA immer wieder vorgeworfen, bei Luftangriffen in Syrien oder im Irak Zivilisten zu töten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Clayton 16.09.2017 12:21
    Highlight BPK ab 01:35: Waffenlieferungen an die Rebellen (IS, Al Nusra) durch Ramstein? Die Sprecher verhalten sich suspekt.



    Waffen wurden in Syrien aus Deutschland, USA und Dänemark gefunden:

    0 0 Melden
    600
  • Clayton 10.09.2017 14:30
    Highlight Warum wird ein Gefängnis bombardiert? Werden nicht eher Gefangene befreit? Wenn die USA nun gegen den eigenen (ehemaligen) Verbündeten IS zieht, kann man davon ausgehen, dass gezielt Leute dort drin ausgeschaltet wurden bevor sie singen.
    7 11 Melden
    • Booker 11.09.2017 15:10
      Highlight Richtig - man hätte ja auch einfach Bruce Willis schicken können oder Arnold Schwarzenegger, die würden das quasi im Alleingang regeln
      1 1 Melden
    600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen