International

Zerstörte Hilfslieferungen des syrischen Roten Halbmonds. Bild: EPA/SYRIA CIVIL DEFENSE

USA machen Russland für Angriff auf UNO-Hilfskonvoi verantwortlich

Publiziert: 21.09.16, 02:20 Aktualisiert: 21.09.16, 06:14

Die USA halten Russland für den Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich. Laut dem stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Ben Rhodes, fliegen russische Kampfflugzeuge Angriffe in der Gegend der Attacke.

«Alle unsere Informationen besagen eindeutig, dass dies ein Luftangriff war für den nur zwei Einheiten verantwortlich sein können: das syrische Regime oder die russische Regierung», sagte Ben Rhodes am Dienstagabend (Ortszeit) in New York. «Auf jeden Fall machen wir Russland für Luftangriffe in dieser Gegend verantwortlich.»

Aus US-Regierungskreisen hatte es kurz zuvor bereits geheissen, zwei russische Kampfjets des Typs SU-24 hätten die LKWs angegriffen. Die Maschinen seien nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes genau zum Zeitpunkt der Bombardierung über dem Konvoi gewesen. Das führe zu dem Schluss, dass das russische Militär verantwortlich sei.

20 Tote und 18 zerstörte Lastwagen

Bei dem Vorfall am Montag waren nach Angaben des syrischen Roten Halbmonds rund 20 Menschen getötet und 18 von 31 Lastwagen des Konvois zerstört worden.

18 der 31 Lastwagen wurden zerstört. Bild: AP/Aleppo 24 News

Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, es habe offenbar gar keinen Angriff aus der Luft gegeben. Das russische Aussenministerium kündigte zudem eine Untersuchung an.

Auch die Vereinten Nationen gingen am Dienstag nicht mehr unbedingt von einem Luftschlag aus. «Wir sind nicht in der Lage festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Luftangriff gehandelt hat», sagte ein Sprecher. Die UNO hatten wie die USA zunächst von einer Bombardierung aus der Luft gesprochen. (cma/sda/dpa/reu)

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

2

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

3

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

4

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

5

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

17 Kommentare anzeigen
17
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 21.09.2016 19:18
    Highlight Damals nach dem Sieg über Hitler-Deutschland und der Kapitulation von Japan glaubten alle, der Faschismus sei besiegt worden.
    Tatsächlich aber hat dieser Faschismus nur seine Masken gewechselt.
    Die Sieger-Imperien USA und Sowjetunion haben den Faschismus weiterentwickelt.
    Gestern zeigten Filme auf arte, wie diese Imperien die gefährlicheren Uran-Reaktoren bei den AKW's den viel weniger gefährlicheren Thorium-Reaktoren vorzogen, weil sie so an Atombomben-fähige Spaltprodukte herankamen. Die strahlenden Atomabfälle versenkten beide Imperien im Meer. Damit vergiften sie uns langsam und qualvoll.
    2 0 Melden
    600
  • Herbi 21.09.2016 10:25
    Highlight Gestern sprachen man noch von Helikopter und Fassbomben und heute von zwei russischen Kampfjets!?
    Und jetzt sollen angeblich weder Helikopter, noch Kampfjets beteiligt gewesen sein?

    Amerika ist eine verlogen und dreckige Kriegstreiber-Nation, die alles tut um Russland in einen Krieg zu ziehen!

    Der Angriff auf einen Hilfskonvoi in Syrien verschärft die Spannungen zwischen den USA und Russland. Moskau wirft den Amerikanern vor, die Attacke "schamlos für einen Informationskrieg auszunutzen."

    13 8 Melden
    • Tomsen2 21.09.2016 18:00
      Highlight Das auf dieser linken Boulevardseite alle zu dem ja so glaubwürdigen Russland halten war ja klar. Die ach so bösen Amis. Ihr seit sowas von lächerlich.
      6 4 Melden
    600
  • rodolofo 21.09.2016 08:22
    Highlight Ein weiterer Tiefpunkt in der Syrischen Selbstzerstörung!
    Gut möglich, dass Assad's Truppen diesen feigen und hinterhältigen Anschlag auf Helfer verbrochen haben.
    Auch den Russen ist solches zuzutrauen.
    Und die Empörung des US-Mlilitärs ist heuchlerisch, haben diese doch gerade selber mit "versehentlichen" Bombardierungen wieder Öl ins Feuer des Bürger-und Stellvertreterkriegs gegossen.
    Hüben wie drüben beherrscht militärisches Denken die Köpfe, das die Gegner ausrotten will.
    Genau mit solchem Staatsterror werden aber die besonders hartnäckigen und brutalen Terroristen regelrecht gezüchtet!
    12 1 Melden
    • Beobachter24 21.09.2016 17:36
      Highlight Die Frage ist, ob der zerstörte Konvoi wirklich Hilfsgüter enthielt - oder einmal mehr Waffen.

      Ein anderer - aus der Türkei gestarteter Konvoi - sträubt sich gerade bis vor den "Schlagbaum" zu fahren, wo er kontrolliert würde.

      Schon beim letzten Mal wurden während des Waffenstillstands die Kopfabschneider neu ausgerüstet. Dieses Mal gibt es kaum noch "Versorgungslinien" ... bzw. diese sind +/- alle unter syrischer Kontrolle.
      1 2 Melden
    600
  • banda69 21.09.2016 08:17
    Highlight Eine aktuelle Studie des Geografischen Instituts der Universität Stockholm hat ergeben, dass weder die USA noch Russland in Syrien liegen. Dies ist umso verblüffender, weil die beiden Staaten seit geraumer Zeit dort Krieg führen und über Waffenruhen verhandeln.

    http://www.der-postillon.com/2016/09/russland-usa-syrien.html?m=1
    9 2 Melden
    600
  • Radiochopf 21.09.2016 08:14
    Highlight Einfach wieder einmal ein paar Fakten unabhängig von der Schuldfrage: 1.UNO/USA und alle anderen behaupten zuerst es waren Luftangriffe
    2. Ein paar Tage später ist man dann plötzlich nicht mehr so sicher ob es überhaupt Luftangriffe waren, obwohl die USA 2 SU-24 als Täter erkannt haben
    3. Man ist sich aber weltweit von Anfang an sicher das es die Russen waren

    Also statt es seriös zu analysieren, wird von Anfang an der Schuldige definiert obwohl so vieles unklar ist. Das ist einfach absolut unseriös/einseitig:

    Erinnert wieder mal sehr an



    17 7 Melden
    600
  • leu84 21.09.2016 07:41
    Highlight Für mich haben alle direkten und indirekten Kriegsparteien schuld an dieser Situation. Niemand will mit dem Machogehabe aufhören. Leidtragende sind die Menschen vor Ort.
    11 0 Melden
    600
  • thy 21.09.2016 07:36
    Highlight Und schon wird wieder auf Russland rumgehackt, der Vladi hat wirklich Geduld.

    Wir er einmal in einem Interview sagte... schneidet man dem Bären seine Krallen, so ist er nur noch ein Taddybär.
    12 12 Melden
    600
  • Aaron 21.09.2016 07:11
    Highlight

    Besagt diese Information auch, dass es ein Luftangriff war?
    12 4 Melden
    • rodolofo 21.09.2016 08:24
      Highlight Für diese Aufnahmen ist aber offenbar ein Russisches Flugzeug über dem Hilfskonvoi geflogen, oder etwa nicht?
      8 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.09.2016 08:47
      Highlight Man könnte darüber lachen - wenn es nicht so tragisch wäre.
      9 5 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 21.09.2016 04:32
    Highlight Und der Irak hatte Massenvernichtungswaffen nicht wahr liebe USA
    30 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.09.2016 07:42
      Highlight Guten Morgen Zusammenhang.
      11 24 Melden
    • Peter Winkler 21.09.2016 08:27
      Highlight Der Irak war bei weitem nicht das erste Land, welches die USA aufgrund erfundenen Geschichten platt gemacht haben. Aber es sind halt die Guten, daher wird nicht sanktioniert wie bei den Bösen
      11 6 Melden
    • the.oracel 21.09.2016 08:40
      Highlight Als kleine Denkstütze:
      Man kann auch einen Grund suchen zum Kriegen...
      9 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.09.2016 08:46
      Highlight War da nicht neulich etwas in der Ukraine? Sowas wie "wir haben keine Soldaten auf der Krim"? Oder "die russischen Soldaten in der Ostukraine waren sind im Urlaub"?

      Aber klar, die phösen Amis lügen doch immer ...
      13 12 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen