International

Türkei will bis zu 200 kurdische Kämpfer getötet haben – in Syrien

20.10.16, 09:27 20.10.16, 10:09

Die türkische Luftwaffe hat im Norden des Nachbarlandes Syrien ein Gebiet unter kurdischer Kontrolle bombardiert. Damit sollten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) getroffen werden, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf die Armee.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten sind in Syrien wichtigster Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Sie beherrschen grosse Teile der Grenze zur Türkei. (Archivbild) Bild: AP/The Kurdish fighters of the People's Protection Units

Widersprüchliche Angaben

Insgesamt habe es am Mittwochabend im Gebiet um den Ort Um Chusch 18 Angriffe gegeben, meldete Anadolu. Dabei seien zwischen 160 und 200 «Terroristen» getötet worden.

Die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete hingegen zunächst keine Opfer. Die Angaben von Anadolu liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Die Menschenrechtler berichteten, türkische Jets hätten Orte nahe der Grenze bombardiert. Diese ständen unter Kontrolle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Diese werden von der YPG angeführt.

Ankara will jedoch verhindern, dass die Kurden ihre Kontrolle in Syrien weiter ausbauen. Die YPG hat enge Kontakte zur kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der Türkei bekämpft wird. Die türkische Armee hatte im August eine Bodenoperation in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Liselote Meier 20.10.2016 12:48
    Highlight Gibt es eigentliche ein Waffenlieferungsembargo von der Schweiz nach Türkei? So von wegen führen von Angriffskriegen, Menschrechtsverletzungen, Folter, Unterstützung von Terroristischen Gruppen, mehrmaliger Einsatz von Chemiewaffen gegen Kurden usw.
    9 1 Melden
  • phreko 20.10.2016 09:38
    Highlight Erdogan, der grösste und tatkräftigste Unterstützer des IS.
    38 0 Melden
  • Alnothur 20.10.2016 09:33
    Highlight Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte...
    27 0 Melden

Merkel will Türkei-Hilfe einschränken – lobt aber Erdogans Flüchtlingspolitik

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die demokratische Entwicklung in der Türkei kritisiert. Diese sei «sehr negativ einzuschätzen», sagte sie beim Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel.

Merkel hatte daher die Beziehungen zur Türkei auf die Gipfel-Tagesordnung setzen lassen. Die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei bewege sich in die falsche Richtung und dies nicht nur wegen der Festnahmen vieler Deutscher, sagte sie weiter.

Deshalb plädierte sie dafür, die …

Artikel lesen