International

Türkei will bis zu 200 kurdische Kämpfer getötet haben – in Syrien

20.10.16, 09:27 20.10.16, 10:09

Die türkische Luftwaffe hat im Norden des Nachbarlandes Syrien ein Gebiet unter kurdischer Kontrolle bombardiert. Damit sollten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) getroffen werden, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf die Armee.

Die kurdischen Volksschutzeinheiten sind in Syrien wichtigster Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Sie beherrschen grosse Teile der Grenze zur Türkei. (Archivbild) Bild: AP/The Kurdish fighters of the People's Protection Units

Widersprüchliche Angaben

Insgesamt habe es am Mittwochabend im Gebiet um den Ort Um Chusch 18 Angriffe gegeben, meldete Anadolu. Dabei seien zwischen 160 und 200 «Terroristen» getötet worden.

Die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete hingegen zunächst keine Opfer. Die Angaben von Anadolu liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Die Menschenrechtler berichteten, türkische Jets hätten Orte nahe der Grenze bombardiert. Diese ständen unter Kontrolle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Diese werden von der YPG angeführt.

Ankara will jedoch verhindern, dass die Kurden ihre Kontrolle in Syrien weiter ausbauen. Die YPG hat enge Kontakte zur kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der Türkei bekämpft wird. Die türkische Armee hatte im August eine Bodenoperation in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Liselote Meier 20.10.2016 12:48
    Highlight Gibt es eigentliche ein Waffenlieferungsembargo von der Schweiz nach Türkei? So von wegen führen von Angriffskriegen, Menschrechtsverletzungen, Folter, Unterstützung von Terroristischen Gruppen, mehrmaliger Einsatz von Chemiewaffen gegen Kurden usw.
    9 1 Melden
    600
  • phreko 20.10.2016 09:38
    Highlight Erdogan, der grösste und tatkräftigste Unterstützer des IS.
    38 0 Melden
    600
  • Alnothur 20.10.2016 09:33
    Highlight Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte...
    27 0 Melden
    600

«Mooch» is back – und schiesst wegen Nazi-Krawallen gegen Ex-Boss Trump

Wegen vulgären Äusserungen jagte ihn Trump nach nur 10 Tagen zum Teufel. Jetzt spricht Anthony Scaramucci erstmals seit seiner Entlassung. Und kritisiert seinen früheren Chef. 

«Ich bin nicht wie Steve Bannon, ich versuche nicht meinen eigenen Schwanz zu lutschen». Wegen solchen Aussagen wurde der frühere Kommunikationschef des Weissen Hauses nach nur 10 Tagen Amtszeit entlassen. 

In einem Interview mit ABC hat sich Anthony Scaramucci nun erstmals seit seinem Abgang zu Wort gemeldet. Und kritisierte sogleich den Trump wegen seiner Reaktion auf die Nazi-Krawallen in Charlottesville: «Ich denke, er hätte die Rassisten viel stärker verurteilen sollen», sagte «Mooch».

Artikel lesen