International

Das Quartier Tariq al-Bab in Aleppo am 2. November 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Dringender Appell aus Moskau: Verlasst Aleppo!

03.11.16, 14:59 03.11.16, 17:14

Vor einer Feuerpause in Aleppo am Freitag hat das russische Militär bewaffnete Kämpfer und Zivilisten dringend zum Verlassen der syrischen Stadt aufgefordert. Es seien eine halbe Million Flugblätter abgeworfen worden, um über die Korridore aus dem eingekesselten Ostteil Aleppos zu informieren, sagte Generalleutnant Sergej Rudskoj am Donnerstag in Moskau.

Aleppo ist die am heftigsten umkämpfte Stadt im syrischen Bürgerkrieg. In den von Rebellen kontrollierten Vierteln im Osten sollen nach Schätzungen der Vereinten Nationen zwischen 250'000 und 300'000 Menschen eingeschlossen sein.

Generalleutnant Sergej Rudskoj am Donnerstag. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Unklar ist, ob Russland mit Ablauf der Feuerpause seine Luftangriffe in Aleppo wieder aufnehmen will. Wenn die Opposition bis dahin die Stadt nicht verlassen habe, könnten «Säuberungen gegen Terroristen» beginnen, sagte der Abgeordnete und Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch.

Aleppo ist ein Trümmerfeld

Freitag ist russischer Feiertag

Präsident Wladimir Putin beriet nach Kreml-Angaben am Donnerstag mit seinem Sicherheitsrat über die Lage in Syrien. Der Freitag ist in Russland nationaler Feiertag. Danach wird auch der russische Flottenverband um den Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» im geplanten Einsatzgebiet vor der syrischen Küste erwartet.

In den vergangenen Tagen hatte Russland seine international heftig kritisierten Luftangriffe auf Aleppo unterlassen. Feuerpausen am Boden schufen aber nie so viel Sicherheit, dass die Zivilbevölkerung tatsächlich von aussen versorgt werden konnte. Die Schuld daran gab Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow ausländischen Mächten, die nicht auf die Regierungsgegner eingewirkt hätten. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jonasn 03.11.2016 18:17
    Highlight Feuerpause und sichere Korridore? Und gleichzeitig hunderte Tweets von vor Ort, wo die Menschen sagen es gibt keine Korridore und Bomben fallen nach wie vor. Die lustige russenpropaganda wieder...
    8 21 Melden
    600

Der SC Bern – bald der langweiligste Meister aller Zeiten? 

Der SC Bern spielt defensiv perfekt. Ein Meister der Pflicht – aber ein Bettler der Kür. So langweilig war es im Finale zuletzt 1988.

Der SCB hat auch das zweite Finalspiel gewonnen. Nach dem 5:0 in Bern nun ein 4:2 in Zug. Aufregende Tage. Aber nur für die SCB-Fans und für jene, die sich für Hockey-Taktik interessieren. Also für Trainer und Experten. Aber nicht für jene, die es gerne dramatisch mögen und nicht  zur grossen SCB-Familie gehören.

Erst einmal in unserer Playoff-Geschichte (seit 1986) hat ein absolutes Spitzenteam sein ganzes Talent in eine perfekte Defensive investiert. Das war John Slettvolls «Grande …

Artikel lesen