International

UNO bitten um 7.7 Milliarden Dollar für Syrien

13.01.16, 06:48

Zur humanitären Versorgung der mehr als 22 Millionen Betroffenen des Syrien-Konflikts werden dieses Jahr nach UNO-Angaben 7.7 Milliarden Dollar notwendig sein. UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte diese Summe bereits im November genannt.

Bedürftige Syrer in Madaja.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Im sechsten Jahr des blutigen Bürgerkriegs müssten unter anderem geschätzt 4.7 Millionen Flüchtlinge sowie 13.5 Millionen Vertriebene und Betroffene innerhalb Syriens versorgt werden, teilten die UNO am Dienstag in New York mit.

Die in gut drei Wochen in London geplante internationale Geberkonferenz sei eine Chance, die Auswirkungen des Kriegs besonders auf Frauen, Mädchen und junge Menschen zu beleuchten, sagte O'Brien.

Neben Nahrung und Medikamenten sieht der UNO-Plan auch Ausgaben für Sanitäranlagen und Bildung vor. 2015 war der Finanzbedarf auf knapp 7.5 Milliarden Dollar beziffert worden – nur die Hälfte dieser Summe kam zusammen.

Im seit 2010 wütenden Bürgerkrieg wurden bislang etwa 250'000 Menschen getötet und weitere 1.2 Millionen verletzt. Die Bitte nach Syrien-Hilfen sind Teil eines grösseren Appells für humanitäre Hilfen in Höhe von 20.1 Milliarden Dollar, um weltweit 87 Millionen Menschen in Not zu unterstützen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen