International

Assad wehrt sich: Chemiewaffenangriff zu «hundert Prozent konstruiert»

13.04.17, 16:23 15.04.17, 15:10

Ist er unschuldig? Baschar al-Assad. Bild: AP/Syrian Presidency

Der mutmassliche Chemiewaffenangriff von Chan Scheichun ist laut dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu «hundert Prozent konstruiert». Die syrische Armee verfüge über keine Chemiewaffen mehr.

«Wir können eine Untersuchung nur erlauben, wenn sie unabhängig ist.»

Assad

Assad warf dem Westen und vor allem den USA in einem Exklusiv-Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus vor, den angeblichen Chemiewaffenangriff als «Vorwand» für den US-Luftangriff auf die syrische Armee genutzt zu haben.

In seinem am Mittwoch geführten ersten Interview nach dem US-Angriff auf eine syrische Luftwaffenbasis vor einer Woche sagte Assad mit Blick auf den mutmasslichen Chemiewaffenangriff: «Das ist für uns zu hundert Prozent konstruiert.» Der Westen und die USA arbeiteten eng mit den «Terroristen» zusammen, fügte er mit Blick auf seine bewaffneten Gegner in Syrien hinzu.

«Nie» eingesetzt

Den Vorwurf westlicher Länder, dass die syrische Luftwaffe den Chemiewaffenangriff auf Chan Scheichun geflogen habe, wies Assad zurück: «Wir haben keine Chemiewaffen. (...) Vor mehreren Jahren, 2013, haben wir auf unser gesamtes Arsenal verzichtet.» Selbst wenn Damaskus solche Chemiewaffen noch hätte, hätte es diese «nie» eingesetzt.

Der syrische Machthaber machte darüber hinaus deutlich, dass er nur einer «unabhängigen» externen Untersuchung des mutmasslichen Chemiewaffenangriffs zustimmen werde. «Wir können eine Untersuchung nur erlauben, wenn sie unabhängig ist», sagte er. Unparteiische Länder müssten Teil einer solchen Untersuchung sein, um sicherzustellen, dass diese nicht für politische Zwecke genutzt werde.

Der Westen wirft der syrischen Luftwaffe vor, am 4. April einen Giftgasangriff auf die Kleinstadt Chan Scheichun im Nordwesten Syriens geflogen zu haben. Dabei waren nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 87 Zivilisten getötet worden, unter ihnen 31 Kinder.

«Unsere Feuerkraft, unsere Fähigkeit, die Terroristen anzugreifen, ist durch den Angriff nicht beeinträchtigt worden.»

Ärzte und Aktivisten vor Ort bezeichneten die Symptome der Opfer als typisch für Giftgas. Die Bilder der Toten und der leidenden Menschen hatten weltweit für Entsetzen gesorgt. Moskau und Damaskus hatten jegliche Verantwortung für den Chemiewaffenangriff bestritten und mitgeteilt, bei einem Luftangriff sei ein Giftgaslager der Rebellen getroffen worden.

Am vergangenen Freitag griffen die USA als Vergeltung einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern an. Es war der erste direkte Angriff des US-Militärs auf die syrischen Regierungstruppen.

Schlagkraft nicht beeinträchtigt

Assad sieht durch diesen Angriff die Schlagkraft der eigenen Armee in keiner Weise beeinträchtigt. «Unsere Feuerkraft, unsere Fähigkeit, die Terroristen anzugreifen, ist durch den Angriff nicht beeinträchtigt worden», sagte er.

Über die bisherigen Friedensverhandlungen sagte er, Washington sei nicht ernsthaft an einer politischen Lösung interessiert. «Die USA meinen es nicht ernst in ihrem Bemühen um eine politische Lösung», sagte der syrische Machthaber. «Sie wollen den politischen Prozess nutzen, um die Terroristen zu schützen.»

Der Syrien-Krieg hatte im Frühjahr 2011 im Zuge des Arabischen Frühlings mit zunächst friedlichen Protesten gegen Assad begonnen. Seither wurden mehr als 320'000 Menschen bei den Kämpfen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben. Die USA, Russland und zahlreiche weitere Konfliktparteien sind in den Syrien-Krieg involviert.

USA des Giftgaseinsatzes bezichtigt

Syrien versuchte am Donnerstag, den USA die Verantwortung für eine angebliche Freisetzung von giftigen Stoffen im Osten des Landes anzulasten. Das staatliche Fernsehen berichtete, bei einem Angriff der von den USA angeführten Militärkoalition am Mittwoch sei ein Giftgas-Depot der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getroffen worden.

Die dabei freigesetzte Substanz habe Hunderte Menschen getötet. Der Zwischenfall in der Provinz Deir al-Sor beweise, dass der IS und die mit der Al-Kaida verbundenen Extremisten Chemiewaffen besässen.

Die US-Koalition wies diese Darstellung umgehend zurück: Sie habe zu der Zeit und in dem Gebiet keine Luftangriffe geflogen, teilte der US-Luftwaffenoberst John Dorrian, ein Sprecher der Koalition, der Nachrichtenagentur Reuters per E-Mail mit. «Die Behauptung Syriens ist falsch und wahrscheinlich eine absichtliche Fehlinformation.»

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, es habe keine Informationen darüber, dass Menschen bei einem Angriff der internationalen Koalition in Deir al-Sor getötet worden seien.

18 verbündete Kämpfer getötet

Die US-geführte Militärkoalition hat nach eigenen Angaben bei einem Luftangriff in Syrien versehentlich 18 Kämpfer von verbündeten örtlichen Truppen getötet. Irrtümlich seien im Norden des Landes Einheiten der arabisch-kurdischen Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) beschossen worden, teilte die Allianz am Donnerstag mit.

Der Angriff südlich von Takba sei von den SDF selbst angefordert worden. Diese hätten das daraufhin am Dienstag attackierte Ziel irrtümlich als Stellung des IS identifiziert gehabt, hiess es in der Mitteilung. (sda/afp/reu)

USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beobachter24 14.04.2017 11:45
    Highlight Das Weisse Haus hat am 11.4. einen Bericht veröffentlicht zum Vorfall in Chan Scheichun (vgl. NYT, https://goo.gl/49vXqd, das offizielle Dokument ist eingebunden.)
    Hier ein „Kommentar“ von southfront zu eben jenem Bericht in Video-Form (siehe youtube https://goo.gl/hGw5ZT).

    Zum Schluss ein längerer Artikel von GH Eliason darüber, wie die US-3-Buchstaben-Agencies ihre Informationen beschaffen und verbreiten - z.B. betreffend des Vorfalls in Chan Scheichun u.v.a. (https://goo.gl/L5ncRW). Dieser Artikel ist rel. lang, und der eine oder andere wird mich verbal steinigen für diesen Link.
    3 0 Melden
    600
  • Fischra 13.04.2017 20:56
    Highlight Wie bei den eigenen Kindern. Wer war es? Niemand! Aber einer war es. Das weiss man. Und das sollen jetzt wirklich Leute sein die Vertrauen erhalten sollen? Assad hat seine Leute gar nicht im Griff. In seinen Gefängnissen wird gemordet und gefoltert und jetzt spielt er wieder mal das Unschuldslamm. Soviel Blut wie an seinen Fingern klebt lässt nicht mehr zu im eine Kommunikationsplattform zu geben.
    5 7 Melden
    600
  • Dirk Leinher 13.04.2017 19:27
    Highlight Jetzt kann die westliche Koalition zeigen dass sie interessiert ist die Wahrheit herauszufinden. Assad ist bereit eine unabhängige Untersuchung zu unterstützen. Das kann ja niemand der an der Wahrheit interessiert ist ablehnen.
    Ich bin gespannt ob diese Untersuchung nun wirklich in die Wege geleitet wird oder ob es einfach eine Weile still wird im Blätterwald um dann später immer wieder in geegneten Momenten die heutigen Vorwürfe endlos zu wiederholen ohne die Beweislast antreten zu müssen.
    21 8 Melden
    • RETO1 13.04.2017 19:38
      Highlight nützt nix, Putin ist gegen eine Abklärung
      11 16 Melden
    600
  • gecko25 13.04.2017 19:17
    Highlight Kann nicht sagen welche Version stimmt. Ich war nicht dabei. Folgedessen ist alles möglich
    18 1 Melden
    600
  • Schläfer 13.04.2017 18:42
    Highlight Klar. Wie auch der Syrien Krieg an sich inszeniert ist, oder? Menschen dieser Welt, vereinigt euch und stürzt zuerst mal ALLE Regierungen. Danach kann man schauen wie es weiter gehen soll. Sind am Ende alle die gleichen Schweine. (Ja ich weiss, ich und meine Schweinsvergleiche)
    6 21 Melden
    600
  • klugundweise 13.04.2017 17:29
    Highlight Assad sass fest im Sattel, unterstützt von Russland und dem Iran. Den USA schwammen die Felle im regionalen Machtpoker davon.
    Und dann der Gasangriff. Man frage sich "cui bono", zu wessen Vorteile! Assad konnte damit nur verlieren. Die USA sind gemeinsam mit GB und F wieder im Spiel.
    Kennen wir doch vom Irak.
    Und dann noch 2 Fragen:
    1. Wie würde das Machtvakuum nach Assad gefüllt? Wie in Afghanistan, in Libyen, im Irak?!
    2. Warum wird nicht klar deklarieret dass die sogenannte "Beobachtungsstelle für Menschenrechte" eine One-Man-Show eines oppositionelle Syrers in London ist?
    61 10 Melden
    • Radiochopf 13.04.2017 18:39
      Highlight @klugundweise genau so ist es und alle wissen es auch die nicht geblendet sind und trotzdem passiert nichts.. es ist wie im Irak mit den Chemiewaffen und Brutkasten Lüge, alle wissen es und doch lässt man die USA gewähren und machen..
      37 10 Melden
    • äti 13.04.2017 18:53
      Highlight "Beobachtungsstelle für Menschenrechte" - wo sollte diese denn sein? In Moskau, Bern, Helsinki?
      5 17 Melden
    • The Destiny 13.04.2017 19:45
      Highlight @äti, da steht London, vielleicht den ganzen Kommentar lesen.
      10 2 Melden
    • äti 13.04.2017 20:06
      Highlight @destiny, du auch lesen: @klug hat moniert dass die Stelle in London ist!
      3 7 Melden
    • Datsyuk * 14.04.2017 09:38
      Highlight @äti:
      Oder es geht darum, dass dies eine einzige Person ist...
      4 0 Melden
    • äti 14.04.2017 14:46
      Highlight @destiny, es ging primär um die Stadt. Alleweil:
      "Die Beobachtungstelle ist keine große Organisation. Eine Handvoll Leute - inklusive Suleiman - sammelt, überprüft und veröffentlicht Meldungen, Fotos und Videos über Krieg und Mord und Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Ein mehr als 200 Aktivisten umfassendes Netzwerk in Syrien liefere die Informationen, wird Suleiman zitiert." ---> von Seiten Russland heftigst kritisiert und vorgeführt. Welche Seite nur Wahres bietet, bleibt offen. Für mich.
      0 4 Melden
    600
  • Domino 13.04.2017 17:13
    Highlight Geht es darum speziell unser Interesse zu wecken und nicht zu hinterfragen werden Bilder toter oder leidender Kinder gezeigt. Dies hat tradition.
    52 10 Melden
    600

Der SC Bern – bald der langweiligste Meister aller Zeiten? 

Der SC Bern spielt defensiv perfekt. Ein Meister der Pflicht – aber ein Bettler der Kür. So langweilig war es im Finale zuletzt 1988.

Der SCB hat auch das zweite Finalspiel gewonnen. Nach dem 5:0 in Bern nun ein 4:2 in Zug. Aufregende Tage. Aber nur für die SCB-Fans und für jene, die sich für Hockey-Taktik interessieren. Also für Trainer und Experten. Aber nicht für jene, die es gerne dramatisch mögen und nicht  zur grossen SCB-Familie gehören.

Erst einmal in unserer Playoff-Geschichte (seit 1986) hat ein absolutes Spitzenteam sein ganzes Talent in eine perfekte Defensive investiert. Das war John Slettvolls «Grande …

Artikel lesen