International

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Publiziert: 01.10.16, 12:42 Aktualisiert: 01.10.16, 14:13

Zerstörtes Ambulanzfahrzeug in dem von Rebellen gehaltenen Gebiet im Osten der Stadt. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Bei Luftangriffen im Norden Syriens ist nach Angaben von Aktivisten und Ärzten eines der letzten Spitäler in den Rebellengebieten der umkämpften Grossstadt Aleppo bombardiert worden. Die Klinik im Nordosten der Stadt sei von zwei Fassbomben getroffen worden.

Das erklärte ein Mediziner am Samstag. Die Rettungshelfer der Weisshelme meldeten, das Spital sei nun völlig ausser Betrieb. Es gebe zudem Berichte über eine Streubombe.

Der Hilfsorganisation Syrisch-Amerikanische Medizinische Gesellschaft (SAMS) zufolge handelt es sich um die grösste von insgesamt acht Kliniken in Aleppos Rebellengebieten. Das Gebäude und ein anderes Spital im von Regimegegnern beherrschten Osten der Stadt waren bereits am vergangenen Mittwoch getroffen worden.

Die Angriffe hatten für grosse Empörung gesorgt, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon stufte sie als Kriegsverbrechen ein.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurde am Samstag auch ein kleineres Feldlazarett im Stadtviertel Sachur bombardiert. Dabei sei mindestens ein Mensch getötet worden, erklärte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Das Lazarett musste seinen Betrieb demnach einstellen.

Kinder in Kriegsregionen

Die Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle, die sich auf Informanten vor Ort beruft, sind von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Unter Dauerbeschuss

Aleppo steht unter Dauerbeschuss, seitdem eine von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe am 19. September nach nur einer Woche wieder zerbrochen war.

Die syrischen Regierungstruppen starteten mit Unterstützung Russlands eine Offensive auf Aleppo, um die seit vier Jahren zwischen Regierung und Rebellen geteilte Grossstadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Besonders der von Rebellen gehaltene Ostteil der Stadt wird heftig bombardiert.

Durch die Angriffe spitzte sich die humanitäre Krise im seit Monaten belagerten Ostteil der Stadt weiter zu. Auch in der Nacht zum Samstag stand die Stadt wieder stundenlang unter heftigem Artilleriebeschuss, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Im Stadtviertel Suleiman al-Halabi, das zwischen Regierung und Rebellen geteilt ist, und im Viertel Bustan al-Bascha sei die ganze Nacht über Gefechtslärm zu hören gewesen. (wst/sda/dpa/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hirnwinde 01.10.2016 15:55
    Highlight "Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer."

    Aischylos
    14 0 Melden
    600
  • Beobachter24 01.10.2016 14:16
    Highlight Zum wievielten Mal wurde bereits "eines der letzten Spitäler" bombadiert?
    Und wie glaubwürdig ist eine solche Meldung noch?
    (Siehe auch "Last Hospital In Aleppo Destroyed - Week After Week After Week?“, moonofalabama, https://goo.gl/pSVTPZ)

    Nein, Krieg ist nicht schön, beileibe nicht.
    Aber bitte hört doch auf mit dieser Tränendrüsenpropaganda, die nur darauf abspielt Assad als Hauptschuldigen zu erklären und den Ruf nach Flugverbotszonen durchzuboxen.
    12 17 Melden
    • Toerpe Zwerg 01.10.2016 15:03
      Highlight Werden überhaupt Krankenhäuser bombardiert?
      4 18 Melden
    • Beobachter24 01.10.2016 15:43
      Highlight @Toerpe Zwerg

      Davon ist auszugehen.
      Aber wenn all die Meldungen darüber alle wahr werden, dann gäbe in Aleppo jetzt -10 Stück (geschätzt).
      Aber, ja, das passiert leider. Gewisse Staaten empfehlen das sogar zu tun.

      Ich bin nicht für eine Verharmlosung.
      Aber ich bin auch nicht dafür, dass jedes Kriegsverbrechen Asssad und seinen Alliierten angehängt wird. Und ich bin entschieden gegen inszenierte Tränendrüsenpropaganda (Stichwort Brutkastenlüge in Kuwait).

      Die Welt soll davon überzeugt werden, dass es ein Flugverbot braucht in Syrien. Das würde aber nur die Wahhabiten stärken.
      9 6 Melden
    • Maragia 01.10.2016 18:20
      Highlight Ist wahrscheinlich westliche Propaganda. Ausser wenn Syrien all Woche wieder neue Krankenkäuser in Aleppo bauen würde, aber das denke ich weniger...
      3 6 Melden
    • Echo der Zeit 02.10.2016 12:38
      Highlight @24 Beobachter- Lol - Und wen die Amis wieder mal Bomben auf Spitäler werfen - wird auf grosse Empörung gemacht - dann Fliessen die Tränen - Tränendrüsenpropaganda betreiben Sie schon die ganze Zeit für Onkel Putin und Onkel Assad - Ihre Parteilichkeit für Kiegsparteien ist entlarvend und Pupertär - Lesen sie den Bericht überhaupt "die grösste von insgesamt acht Kliniken in Aleppos Rebellengebieten. Das Gebäude und ein anderes Spital im von Regimegegnern beherrschten Osten der Stadt waren bereits am vergangenen Mittwoch getroffen worden" Ihre Kriegspropaganda ist nur noch Eklig.
      3 2 Melden
    • Beobachter24 02.10.2016 15:13
      Highlight Oh ja, @Echo der Zeit,
      Propaganda-Kriege sind tatsächlich eklig. Und wir sind da mittendrin.
      Schlussendlich muss jeder selber entscheiden, was er glaubt und was nicht.

      Hier mal ein kleines Video zur Rolle von NGOs in den Medien bzw. im "information war".
      => "NGOs: Grassroots Empowerment or Tool of Information Warfare?"

      Falls es durchkommt: An alle die gleich wieder schreien: "Russische Propaganda". Ich empfehle, es bis zum Schluss zu schauen und wenigstens die letzten paar Sätze genau anzuhören. Die sind nämlich durchaus neutral.
      1 3 Melden
    • Echo der Zeit 02.10.2016 17:13
      Highlight YouTube der Neue Verdummungs Kanal für Leichtgläubige und orientierungslose menschen.
      4 3 Melden
    • Beobachter24 02.10.2016 19:28
      Highlight @Echo der Zeit

      Mit youtube verhält es sich ähnlich wie mit der Bibel :-)
      Da gibt es für praktisch jedes Thema pro- und kontra- "Argumente".

      P.S. Ich hätte auch den Original-Link der Hersteller des Filmli posten können. Aber mit Rücksicht auf deinen empfindlichen Magen habe ich mich für den neutraleren youtube-link entschieden. Da siehst Du mal, wie rücksichtsvoll ich bin :-)
      1 0 Melden
    • exeswiss 06.10.2016 02:12
      Highlight @beobachter24 mit der originalquelle hätten wir wenigstens kyrillisch lernen können.
      0 0 Melden
    • exeswiss 06.10.2016 02:16
      Highlight ps. @beobachter bevor du wieder mit mimimi kommst "das sei keine russische seite", die seite ist genau so undurchsichtig wie jede andere, also genau so glaubwürdig/unglaubwürdig wie jede andere.
      0 0 Melden
    • Beobachter24 06.10.2016 08:25
      Highlight @exeswiss

      Die Originalquelle ist ebenso auf englisch und imho sehr glaubwürdig.

      Falls Du Mühe hast lateinische und kyrillische Buchstaben auseinanderzuhalten, es gibt bestimmt irgendwelche Onlinekurse. Soll ich mal googeln für Dich?
      0 0 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen