International

Löscharbeiten nach den Luftschlägen auf einen Markt in Idlib. Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Mindestens 20 Tote bei Luftangriff auf Markt in Syrien

Bei mehreren Luftangriffen sind in Nordsyrien mehr als 20 Menschen getötet worden. Ein Luftschlag traf einen belebten Markt in der Stadt Idlib.

12.06.16, 19:04 13.06.16, 07:31

Ein Artikel von

Ein Markt in der syrischen Stadt Idlib ist Ziel eines Luftangriffs geworden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass dabei mindestens 21 Menschen getötet worden seien, darunter mehrere Kinder. Videoaufnahmen aus der Stadt zeigen, dass der Markt zum Zeitpunkt des Angriffs sehr belebt war.

Syrische oder russische Kampfjets sollen Idlib bombardiert haben. Beide Luftwaffen haben in den vergangenen Tagen ihre Angriffe auf die nordsyrische Provinz verstärkt.

Die Stadt und ihre Umgebung gelten als Hochburg islamistischer Rebellengruppen, darunter auch die mit al-Qaida verbündete Terrororganisation al-Nusra. Bei einem zweiten Angriff auf die rund 30 Kilometer südlich von Idlib gelegene Stadt Maarat al-Numan wurden laut Augenzeugen am Sonntag sechs Menschen getötet.

syd/AP/Reuters

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen