International

«IS» zerstört wieder historische Bauwerke in syrischer Stadt Palmyra

20.01.17, 10:21 20.01.17, 11:40

Das römische Amphitheater in Palmyra. Bild: © Omar Sanadiki / Reuters/REUTERS

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat in Syriens historischer Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Neben der Fassade des Theaters wurde auch das Tetrapylon, ein typisches Monument der römischen Architektur, zerstört.

Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am Freitag unter Berufung auf lokale Quellen. Weitere Einzelheiten nannte SANA nicht. Palmyra gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der «IS» hatte die Stadt in Zentralsyrien im Dezember ein zweites Mal erobert. Bereits während ihrer ersten Herrschaft hatten die Extremisten zahlreiche einzigartige rund 2000 Jahre alte Bauwerke zerstört, darunter den Baal-Tempel und den Triumphbogen. (sda/dpa)

Palmyra nach der zwischenzeitlichen Rückeroberung vom «IS»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 17:34
    Highlight Ich weiss, das wird euch jetzt weh tun. Aber genau die Waffen, mit denen diese antiken Bauwerke zerstört werden, wurden unter anderen von eurem hochbejubelten Herrn Obama zur Verfügung gestellt.
    6 2 Melden
  • Angelo C. 20.01.2017 13:44
    Highlight Macht dieses pseudoreligiöse Lumpenpack platt 😡!

    Die Russen sollten es zum zweiten Mal militärisch befreien und die Kulturzerstörer nachhaltig vernichten....
    13 1 Melden
  • Maragia 20.01.2017 13:32
    Highlight Frage an Watson: Warum hört man nichts mehr über Aleppo? Wie ist die Lage dort? Lustig wie Aleppo plötzlich "vergessen" ging, nachdem die Stadt von den syrischen Truppen befreit wurde!!
    12 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 17:42
      Highlight Es ist leider unpopulär, über den Frieden zu berichten, vorallem dann, wenn er den Russen zu verdanken ist.
      2 3 Melden
  • Luca Brasi 20.01.2017 11:23
    Highlight Kulturlose Barbaren...
    20 2 Melden
  • lily.mcbean 20.01.2017 10:40
    Highlight Da blutet mein Herz wenn ich so was lesen muss...
    36 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen