International

Bild: Twitter

Laut US-Regierung verfügt Syrien über weitere Chemiewaffen

21.04.17, 11:54 21.04.17, 12:43

Die US-Regierung ist sich sicher, dass die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad weiterhin über Chemiewaffen verfügt. Daran gebe es «keinen Zweifel», sagte Verteidigungsminister Jim Mattis am Freitag bei einem Besuch in Israel.

Verteidigungsminister Jim Mattis. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Zur Anzahl der mutmasslich von der syrischen Regierung gehorteten Chemiewaffen machte er keine Angaben, warnte Assad jedoch davor, diese einzusetzen. Ein israelischer Militärvertreter ergänzte, nach israelischen Erkenntnissen verfüge Syrien noch über «mehrere Tonnen» Chemiewaffen.

Nach dem mutmasslichen Giftgasangriff in der syrischen Provinz Idlib Anfang des Monats hatte die US-Armee einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern bombardiert.

Bei dem Angriff in der nordsyrischen Stadt Chan Scheichun waren am 4. April mindestens 87 Menschen getötet worden. Nach Erkenntnissen der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wurde bei dem Angriff das Nervengas Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt.

Der Westen macht die Regierung Assad für den Angriff verantwortlich, was der syrische Staatschef zurückweist. Damaskus hatte sich nach einem Chemiewaffeneinsatz im Jahr 2013 verpflichtet, sämtliche chemischen Waffen an internationale Experten zu übergeben. Unter Verstoss gegen UNO-Resolutionen habe die Assad-Regierung jedoch zweifelsfrei Chemiewaffen zurückbehalten, sagte Mattis nun. (nfr/sda/afp)

USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Cheesemaster Flex 21.04.2017 23:44
    Highlight Laut US-Regierung verfügt Irak über Massenvernichtungswaffen.

    Ou Sorry Kinder, hab in der Reihenfolge die falsche DVD Staffel eingelegt...
    5 2 Melden
    600
  • blaubar 21.04.2017 20:31
    Highlight Das ist der Witz des Tages. Sehr gut. hab mich amüsiert.
    10 5 Melden
    600
  • GeorgOrwell 1984 21.04.2017 18:01
    Highlight Also die USA kann ja wieder einmarschieren und Millionen von Unschuldige ermorden wie damals mit Irak.. ich frage mich ob \ wie solche Unmenschen Nachts ruhig schlafen können...
    8 5 Melden
    • redeye70 21.04.2017 20:01
      Highlight Die Geschichte wiederholt sich. Der Boden wird bereitet für eine grossangelegte Intervention, kennen wir dich schon. Denn nur mit Luftangriffen erreichst du militärisch nichts. Es braucht auch den Einsatz von Bodentruppen um Ziele zu erreichen. Vermutlich wird sich auch hier das amerikanische Volk mit Hurragebrüll in ein neues militärisches Abenteuer stürzen. Dazu muss man nur den Patriotismusknopf drücken.
      10 5 Melden
    600
  • rodolofo 21.04.2017 13:15
    Highlight Das ist anzunehmen, dass das Assad-Régime noch grössere Vorratslager von Chemischen Kampfstoffen versteckt hält, die die Russischen Inspektoren gar nicht sehen wollen, weil das Vorhandensein solcher Kampfstoffe eine Westliche Lügen-Propaganda wäre, die man sofort und unmissverständlich zurückweisen müsste!
    Seltsam an der ganzen US-Aufregung jetzt ist nur, dass Assad und seine Schergen schon seit Jahr und Tag Abscheulichkeiten und Grausamkeiten begehen und immer wieder neue "Rote Linien" überschreiten, ohne dass das für sie irgendwelche Konsequenzen nach sich zog...
    Alles nur Ablenkungsmanöver?
    7 20 Melden
    • blaubar 21.04.2017 20:32
      Highlight @rdolofo: damit überschreitest du eine rote Linie. So ein Blödsinn.
      8 6 Melden
    • stamm 22.04.2017 00:17
      Highlight Abscheulichkeiten? USA? Syrien? Würde mich mal interessieren, wer von den beiden Spitzenreiter ist, bei deiner roten Linie übertreten....
      3 3 Melden
    • rodolofo 22.04.2017 08:41
      Highlight @ stamm
      Dann such Dir doch einfach was aus!
      1 3 Melden
    600
  • Stipps 21.04.2017 12:23
    Highlight Haha, keeeein Wort mehr glauben - peinlich sowas!

    pssst, vermutlich sind die Chemiewaffen mobil und darum muss man im ganzen Land "suchen" also am besten Invasion!
    21 8 Melden
    600
  • Posersalami 21.04.2017 12:21
    Highlight Ah, das sind sie wieder, die zweifelsfrei vorhandenen Massenvernichtungswaffen in den Händen des Bösen!

    Das habe ich doch schon mal irgendwo gehört.
    28 7 Melden
    600
  • "let's dance" 21.04.2017 12:09
    19 10 Melden
    600
  • Aron777 21.04.2017 12:00
    Highlight Dis USA meinen die Art von Chemiewaffen, die sie auch bei den Irakis im 03 vermutet hatten?
    23 6 Melden
    • rodolofo 21.04.2017 16:09
      Highlight Sie meinen die, mit denen gerade ca. 90 Menschen nach einem Bomben-Angriff der Syrischen Luftwaffe vergiftet wurden, unter ihnen sehr viele Kinder...
      Das Assad-Régime bezweckt mit diesen Grausamkeiten, die aufständischen Völkergemeinschaften in die Flucht zu treiben und ausser Landes zu schaffen.
      Die Ethinisch und Kulturell "gesäuberten" Gebiete sollen dann - a la Israel- mit "eigenen" Leuten neu besiedelt werden.
      Mit den Millionen von Flüchtlingen will zudem Russland Europa destabilisieren und in die Arme von Putin freundlich gesinnten Rechtsextremen treiben.
      Der teuflische Plan funktioniert.
      4 12 Melden
    • stamm 22.04.2017 00:21
      Highlight rodolfo? Du bist ein richtiger, ganz grosser Spassvogel! Deine Ironie ist kaum zu übertreffen!
      5 2 Melden
    600

Tierschützer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH Zürich sind erlaubt

Die Universität und die ETH Zürich können Versuche mit Primaten durchführen: Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse für die künftige …

Artikel lesen