International

UNICEF: Seit Freitag sind in Aleppo 96 Kinder gestorben

28.09.16, 17:36

Ein Mann trägt sein totes Kind durch Aleppo (Aufnahme vom 25. August). Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Im Osten der umkämpften syrischen Grossstadt Aleppo sind seit Freitag nach Angaben der Kinderhilfsorganisation UNICEF mindestens 96 Kinder getötet worden. Weitere 223 seien verletzt worden, teilte UNICEF am Mittwoch in New York mit.

Das Gesundheitssystem im Osten Aleppos sei am Rand des Zusammenbruchs, nur noch rund 30 Ärzte seien verblieben und so gut wie keine Ausrüstung oder Medizin.

«Die Kinder in Aleppo sind in einem lebendigen Alptraum gefangen», sagte UNICEF-Vizechef Justin Forsyth. «Es gibt keine Worte mehr, mit denen man das Leid, das sie erleben, beschreiben könnte.»

Diese Angriffe auf Kinder seien durch nichts zu rechtfertigen, sagte Forsyth. «Das Leid und der Schock bei den Kindern ist so schlimm, wie wir es noch nie gesehen haben.»

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Er bot für Clintons Haar 5000 Dollar: Internet-Bösewicht Martin Shkreli muss in den Knast

Martin Shkreli ist wohl einer der meistgehassten Menschen in den USA. 2015 hatte der US-Pharmaunternehmer schlagartig den Preis eines lebensrettenden AIDS-Medikamentes um 5000 Prozent angehoben. Die Reaktionen waren damals gewaltig. Manche bezeichneten ihn danach als meistgehassten Menschen im Internet.

Im August wurde Shkreli schliesslich schuldig gesprochen, doch nicht wegen des Preisaufschlages. Die US-Behörden werfen dem 34-Jährigen vor, Investoren an der Nase herumgeführt und ihre Mittel …

Artikel lesen