International

Erdogan plant den Umbau des Staates in ein Präsidialsystem. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Entwurf für neue türkische Verfassung steht: Mehr Macht für Erdogan

01.12.16, 12:56 01.12.16, 13:17

Der Entwurf der türkischen Regierung für eine neue Verfassung mit mehr Machtbefugnissen für Präsident Recep Tayyip Erdogan steht. Die Arbeit sei abgeschlossen, und die nationalistische Opposition stimme dem Vorschlag weitgehend zu, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim am Donnerstag.

Bislang spielt der Präsident laut Verfassung eine vornehmlich repräsentative Rolle. Erdogan will das ändern und plant den Umbau des Staates in ein Präsidialsystem, in dem er deutlich mehr Macht hat.

Um die Verfassungsänderung auf den Weg zu bringen, benötigt die regierende AKP eine Mehrheit im Parlament. Dazu ist sie auf die Stimmen der nationalistischen MHP angewiesen. Erdogans Anhänger argumentieren, die Türkei brauche ein starkes Präsidialsystem, um fragile Koalitionsregierungen zu vermeiden, die die Entwicklung des Landes in der Vergangenheit gebremst hätten.

Die Opposition befürchtet ein zunehmend autoritäres Systems mit Einschränkungen bei den demokratischen Rechten und Freiheiten. Bereits jetzt sehen Bürgerrechtler diese massiv eingeschränkt, nicht zuletzt durch das massive Vorgehen der Behörden gegen mutmassliche Regierungsgegner seit einem gescheiterten Putschversuch im Juli. (gin/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Aged 01.12.2016 16:33
    Highlight Das ist ein Ding: Terrorismus als Regierungsform? Wer hätte das gedacht.
    7 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.12.2016 13:44
    Highlight alles andere währe erwähnenswert gewesen.

    dieses hier ist nur die logische folge der letzten monate.
    7 4 Melden
    600
  • Firefly 01.12.2016 13:09
    Highlight Eine rein representative Rolle hat der Typ ja schon länger nicht mehr.
    21 1 Melden
    600

Ted Cruz und das Porno-Video – jetzt hat der Republikaner eine Erklärung dafür

Vor zwei Tagen tauchte auf Ted Cruz' Twitterkanal plötzlich ein Porno-Video auf. Es wurde mit einem Like versehen. Ziemlich überraschend, denn der ehemalige Präsidentschaftskandidat gilt als äusserst konservativ und sprach sich in der Vergangenheit auch schon gegen Masturbation aus.

Seither wurde gerätselt, wie es zu diesem aussergewöhnlichen Like kam. Nun hat Ted Cruz Stellung genommen. «Ich war es nicht», sagte er am Mittwochabend gegenüber CNN. «Es war ein Mitarbeiter, der aus Versehen …

Artikel lesen