International

Tatort in Istanbul. Bild: STRINGER/REUTERS

10 Verletzte nach Explosion bei Istanbuler Polizeiwache 

06.10.16, 15:45 06.10.16, 17:26

Bei einem Anschlag in Istanbuls Viertel Yenibosna sind nach Angaben des Gouverneurs zehn Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Der Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen, teilte Vasip Sahin auf Twitter mit. 

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur DHA von einer mutmasslichen Autobombe berichtet. Die Detonation habe sich in der Nähe einer Polizeiwache ereignet. Das Viertel Yenibosna liegt nur wenige Kilometer vom Flughafen Atatürk entfernt. Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand. 

In der Vergangenheit gab es wiederholt Anschläge von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK auf Sicherheitskräfte in der Türkei.

Die Regierung macht aber auch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») für zahlreiche Attentate verantwortlich. Auch die linksextremistische DHKP-C verübt immer wieder Anschläge in der Türkei.

(dhr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • E. Edward Grey 06.10.2016 16:33
    Highlight Kann es sein die Frist für die Aufrechterhaltung des geltenden Ausnahmezustand wäre sonst demnächst ausgelaufen?
    11 3 Melden
    • pamayer 06.10.2016 18:55
      Highlight Isch wohl scho so: immer wieder etwas zündeln lassen und der Ausnahmezustand wird dauerhaft.
      2 0 Melden
    • Saraina 09.10.2016 10:13
      Highlight Anschläge linker, nationalistischer und kurdischer Terrorgruppen gibt es in der Türkei schon bedeutend länger als den gegenwärtigen Ausnahmezustand. Und zwar mit teils hunderten Toten. Die Anschläge auf den Flughafen gingen z.B. dem Putsch voraus. Zudem: wäre der Putsch gelungen, hätte das auf jeden Fall jahrelangen Ausnahmezustand zur Folge gehabt.
      0 0 Melden
    600

Türkei lässt italienischen Journalisten frei

Nach zweiwöchiger Haft darf der italienische Journalist und Filmemacher Gabriele Del Grande heute nach Hause zurückkehren. Die letzten Tage protestierte er mit einem Hungerstreik gegen seine Inhaftierung.

Unter dem Hashtag #FreeGabriele hatten in den letzten Tagen Tausende die Freilassung von Gabriele Del Grande gefordert.

Am 9. April dieses Jahres wurde der italienische Journalist und Filmemacher in der Türkei verhaftet. Der 34-Jährige hielt sich an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei auf und interviewte dort syrische Flüchtlinge, um für sein Buchprojekt über den syrischen Krieg und die Entstehung der Terrormiliz «Islamischer Staat» zu recherchieren. Der Historiker beschäftigt …

Artikel lesen