International

Tatort in Istanbul. Bild: STRINGER/REUTERS

10 Verletzte nach Explosion bei Istanbuler Polizeiwache 

06.10.16, 15:45 06.10.16, 17:26

Bei einem Anschlag in Istanbuls Viertel Yenibosna sind nach Angaben des Gouverneurs zehn Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Der Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen, teilte Vasip Sahin auf Twitter mit. 

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur DHA von einer mutmasslichen Autobombe berichtet. Die Detonation habe sich in der Nähe einer Polizeiwache ereignet. Das Viertel Yenibosna liegt nur wenige Kilometer vom Flughafen Atatürk entfernt. Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand. 

In der Vergangenheit gab es wiederholt Anschläge von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK auf Sicherheitskräfte in der Türkei.

Die Regierung macht aber auch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») für zahlreiche Attentate verantwortlich. Auch die linksextremistische DHKP-C verübt immer wieder Anschläge in der Türkei.

(dhr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • E. Edward Grey 06.10.2016 16:33
    Highlight Kann es sein die Frist für die Aufrechterhaltung des geltenden Ausnahmezustand wäre sonst demnächst ausgelaufen?
    11 3 Melden
    • pamayer 06.10.2016 18:55
      Highlight Isch wohl scho so: immer wieder etwas zündeln lassen und der Ausnahmezustand wird dauerhaft.
      2 0 Melden
    • Saraina 09.10.2016 10:13
      Highlight Anschläge linker, nationalistischer und kurdischer Terrorgruppen gibt es in der Türkei schon bedeutend länger als den gegenwärtigen Ausnahmezustand. Und zwar mit teils hunderten Toten. Die Anschläge auf den Flughafen gingen z.B. dem Putsch voraus. Zudem: wäre der Putsch gelungen, hätte das auf jeden Fall jahrelangen Ausnahmezustand zur Folge gehabt.
      0 0 Melden
    600

Warum «Nein» zum verbotenen Wort in der Türkei geworden ist

Präsident Erdogan will die Türkei mit einer Verfassungsänderung in einen Ein-Mann-Staat verwandeln. Doch Umfragen über das Referendum sehen die Opposition im Aufwind. Die Regierung reagiert nervös.

Die Flyer waren schon gedruckt. «Wenn Sie Nein sagen», versprach das türkische Gesundheitsministerium, «werden Sie Ihr Leben zurückgewinnen.» Der Slogan sollte die Menschen in Konya, Zentralanatolien, vom Rauchen abhalten. Doch nun hat die Regierung die Kampagne eingestellt und die Flyer zurückgezogen. Das «Nein», so heisst es, könne von den Bürgern als politisches Statement missverstanden werden.

In zwei Monaten, am 16. April, stimmt die Türkei über die Einführung eines Präsidialsystems ab, …

Artikel lesen